registrieren  anmelden  
  Sonntag, 21. Oktober 2018  
TV Bünzwangen

Links minimieren

AktuellFachgebieteGerätturnenmännlichWürttbg. Oberliga 2014TV Bünzwangen    
TV Bünzwangen Oberliga 2014

Meldungen minimieren
Bünzwangen ist Vizemeister!Bünzwangen ist Vizemeister!
Sonntag, 4. Mai 2014: Im 3. Jahr ihrer Zugehörigkeit in der höchsten Württembergischen Liga feierten die Bünzwanger Turner ihren bisher größten Erfolg, den 2. Platz in der Oberliga. Es war der Lohn für einen hochklassig abgelieferten Wettkampf, der bis zum Schluss spannend war. Fast alles passte in der Bibris- Halle in Herbrechtingen, angenehme Temperatur in der Halle, durch die kühlen Außentemperaturen, besonders der ideale, ausgeruhte Beginn am Sorgengerät Pauschenpferd, auf Grund der Hinrunden- Tabellensituation, und zum Schluss das Bodenturnen nach 3 ½ stündiger Wettkampfdauer, bei dem die in der gleichen Riege turnende TSG Backnang noch 1 Punkt vorne war. Hier zeigten dann die TVB- Turner eine noch nie gezeigte Klasse und Ausgeglichenheit, beeindruckend die Leistungen von David Niederer, Alexander Sinn, Bernhard Sinn und Michael Shamiyeh, die mit einem Durchschnittswert von 14,6 Punkten den Backnangern noch 2 Punkte abnahmen und sich auf den umjubelten 2. Platz turnten mit 306,80 Punkten, hinter der TSV Lustnau, 309,95 Punkte, und vor Backnang, 305,65 ,Vorarlberg, 301,45, Straubenhardt, 289,75, Ludwigsburg, 283,95, Süßen, 278,30 und Wetzgau mit 255,30 Punkten. Zu Beginn am Pauschenpferd galt es sich bestmöglichst aus der Affäre zu ziehen. Ein Absteiger trübte die Bilanz ein bisschen mit dem vorletzten Platz an diesem Gerät. A. Sinn legte10,3 Punkte vor, Kneller musste mit 9,0 vorlieb nehmen, sicher und sauber turnend war ausgerechnet der Jüngste, Leon Scharfe, mit 10,8 der Beste hier. Shamiyeh kam mit gewohnt sicherem Vortrag auf 10,65 Punkte. Fazit, mit blauem Auge davon gekommen.
Fast eine Explosion leistungsmäßig dann anschließend an den Ringen. B. Sinn mit 16,0, Kneller mit 13,6, A. Sinn mit 15,0 und der immer stärker werdende Scharfe kam auf 14,15 Punkte, mit einem Gesamtergebnis von 58,75 Punkten, sowie einem Vorsprung auf die nächst platzierten von 5 Punkten an diesem Gerät. Ab hier war man bei den Zwischenständen immer im Vorderfeld zu finden.
Als drittbeste Mannschaft schloss man den Sprung ab. Ein Wermutstropfen war ein einziger, etwas missglückter Sprung. Trotzdem wurde das drittbeste Ergebnis erzielt. Niederer kam auf 12,95, A. Sinn 13,0, Kneller 12,35 und B. Sinn erzielte 11,70 Punkte.
Ohne Fehl und Tadel und wie aus einem Guss dann das Barrenturnen, mit dem höchsten Ergebnis aller Teilnehmer. A. Sinn legte eine 13,3 vor, Kneller ließ 13,65 folgen, die 12,75 von Shamiyeh und die12,65 Punkte von Niederer ließen ebenfalls nichts anbrennen.
Am Reck mussten die Bünzwanger leichte Abstriche hinnehmen. B. Sinn konnte seine anspruchsvolle Übung, mit ebenso schwierigem Abgang, nicht sauber abschließen. Die10,85 ein nicht ganz gelungener Auftakt. Shamiyeh, der für den alles versuchenden Andreas Graf und der aber letztendlich doch passen musste, mit aufgestockter Übung einsprang und noch 10,25 Punkte erturnte. Die Klasseübungen von A.Sinn, 12,95 und Kneller, 12,4, besserten die Bilanz auf. Das Gesamtergebnis von 46,45 Punkten war im Rahmen.
Dann als würdiger Abschluss das eingangs erwähnte Bodenturnen mit dem besten Mannschaftsergebnis aller Teilnehmer, 58,50 Punkte, für das Niederer, 14,60, A. Sinn, 14,5, B. Sinn,14,95 und Shamiyeh mit 14,45 Punkten, sorgten. Eine große Zuschauerkulisse sorgte für den würdigen Rahmen bei der anschließenden Siegerehrung, auch zur Freude der mitgereisten Fans, Kampfrichter Holger Austinat und David Baumeister, sowie Trainer Klaus Weber und Betreuer Michael Weber. Die Rückrunde, bzw. Ligafinale, wurde nur mit einem Siegpunkt berechnet und aus organisatorischen Gründen nach dem herkömmlichen Punktesystem ausgetragen. Der TV Bünzwangen konnte dadurch noch zusätzlich 6 Punkte einfahren, so dass sich in der württembergischen Meisterschaft, nach Hin- und Rückrunde, folgender Tabellenstand ergibt: 1.TSV Lustnau 17 Punkte, 2. TV Bünzwangen 14 Punkte, 3. TSG Backnang 13 Punkte, 4. MTV Ludwigsburg 10 Punkte, 5. KTV Straubenhardt 7 Punkte, 6. TSV Süßen 5 Punkte, 7. TV Wetzgau 0 Punkte. Der TV Bünzwangen ist dadurch berechtigt im Dezember an den Aufstiegswettkämpfen in die 3. Bundesliga teil zu nehmen. Mit bei den besten Sechskämpfern war nach einem hervorragenden Wettkampf Alexander Sinn, der 79,05 Punkte auf sein Konto brachte. Der Mannschaft auf diesem Wege nochmals eine herzliche Gratulation für ihren Erfolg und ein Dankeschön an die mitgereisten Zuschauer , die Kampfrichter und Betreuer. [Klaus Weber]

Bünzwangen siegreich beim Oberliga-Tabellenführer
Sonntag, 13. April 2014: Um den zur Zeit besten württembergischen Oberligisten TSV Lustnau in dessen eigener Halle zu schlagen, brauchte es die beste Saison- Leistung der Bünzwanger Turner. In einem hochklassigen und spannenden Wettkampf gelang es die weiterhin noch in der Tabelle Führenden Lustnauer mit 30 : 38 Score- Punkten, in Normalpunkten 311,2 : 312,90 Punkten, zu bezwingen. Und das trotz der hochkarätigen Besetzung des Gegners, konnten sie doch neben starken Eigengewächsen, die für Oberligaverhältnisse herausragenden Neuzugänge Yasin El Azzazy und die aus dem Schweizer Leistungszentrum Wyhl kommenden Christoph Scherrer und Reto Heierli aufbieten. Wegen der Ausländerregelung konnte allerdings nur ein Schweizer pro Gerät turnen.
Zu Beginn am Boden musste der stark auftretende Michael Shamiyeh 3 Punkte an Scherrer abtreten. David Niederer wiederholte seinen letztmaligen guten Auftritt und erreichte ein 0 : 0. Alexander Sinn musste trotz guter Vorführung 4 Punkte an Lustnaus Besten, Azzazy, abtreten. Seine Klasse zeigte Bernhard Sinn wieder einmal mit 4 gewonnenen Punkten. 7 : 4 der Boden- Verlust.
Ein für Bünzwanger Verhältnisse starkes Turnen anschließend am Pauschenpferd, ausgedrückt durch den 4 : 9- Sieg. Dafür sorgten der mit ganz leichten Schwierigkeiten kämpfende Roman Kneller mit einem Gutpunkt. Wieder eine Bank dann Shamiyeh, der 4 Punkte einheimste. Bünzwangens Bester, A. Sinn, konnte trotz hervorragendem Bemühen den Verlust von 4 Punkten gegen den Schweizer Scherrer nicht verhindern. Die Überraschung dann von dem 16- jährigen Leon Scharfe, der gut turnend 4 Punkte auf der Habenseite verbuchte.
Auch an den Ringen ließ der Oberligaprimus an diesem Gerät, weiterhin nichts anbrennen, trotz starkem Widerstand der Gastgeber. Solide Kneller, der 1 Punkt einfuhr, auch eine Superübung von A. Sinn, gegen den zweitbesten Turner am Gerät, Heierli, konnte den Abgang von 4 Punkten nicht verhindern. Die Überraschung durch Scharfe, der mit weiterer Steigerung 4 Punkte erturnte. Der Stärkste an diesem Gerät wieder einmal B. Sinn, der mit seiner Ausnahme- Übung und 5 Punkten, dem Gast vollends den 5 : 10- Sieg bescherte.
Der Sprung war wieder eine Angelegenheit von Lustnau, ausgedrückt durch den 7 : 1- Sieg. Mit etwas Schwierigkeiten musste A. Sinn 3 Punkte abschreiben, Niederer erturnte mit Qualität ein Remise. Mit gutem Sprung fuhr Kneller 1 Punkt ein. Trotz Bemühen konnte B. Sinn Lustnaus Tages- Besten, Azzazy, nicht halten und büßte 4 Punkte ein.
Eine Galavorstellung der TVB- Turner folgte am Barren. Obwohl auch die Gastgeber hier brillierten, konnten sie den Gerätesieg Bünzwangens mit 2 : 8 nicht verhindern. Hervorragende Vorführungen von A. Sinn, Shamiyeh, Niederer und des Tages- Besten, Kneller, waren verantwortlich für den Sieg.
Der Stand vor dem Reck nun 25 : 32 für den Gast. Das verhieß Spannung vor dem letzten Gerät. Mit hochwertigen und hervorragenden Übungen hielten die Bünzwanger Lustnau in Schach. Kneller begann ausgezeichnet, der Lohn 3 Punkte. Noch etwas stärker A. Sinn und ebenfalls 3 Gut- Punkten. Ein starker Auftritt von B. Sinn sorgte für 0 : 0 und ein uneinholbares Ergebnis, den Gesamtsieg betreffend. Mit einer sauber vorgetragenen und vom Wert her leichteren Übung, sorgte Shamiyeh, als Vetreter der verletzten Dürr und Graf, und der Abgabe von „nur“ 5 Punkten, für den Gesamtsieg von 30 : 38 Score-Punkten und wertvollen 4 : 8 Gerätepunkten. Beste Scorer: 12 Heierli, 9 Scherrer, beide Lustnau, Kneller, Scharfe, B. und A. Sinn, je 9 und Shamiyeh 6 Punkte. Sechskämpfer: 1. A. Sinn 79,55, 2. R. Heierli 79,4 Punkte. Die für die Meisterschaft relevante und momentane Tabelle nach der Hinrunde: 1. Lustnau 10 P., 2. Bünzwangen 8 Punkte, 48 G- Punkte; 3. Backnang 8 P. 44 Gp.; 4. Ludwigsburg 8 P., 40 Gp.; 6. Süßen 4 P., 36 Gp.; 7. Straubenhardt 4 P., 25 Gp.; 7. Wetzgau 0 P., 12 Gp.

Bünzwangen festigt sich für 2014 als Nummer 1 im TurngauBünzwangen festigt sich für 2014 als Nummer 1 im Turngau
Montag, 7. April 2014: Beim 2. Sieg in Folge musste die 2. Mannschaft des amtierenden Deutschen Meisters TV Wetzgau gegen den TV Bünzwangen in der Oberliga deutlich Federn lassen. Sieht man vom verlorenen Duell am Pauschenpferd ab, war die TVB- Turner in keiner Phase des Wettkampfes gefährdet und fuhr einen deutlichen Sieg mit 89 : 12 Score- Points ein.
Gleich am Boden zeigte der Gastgeber mit 18 : 0 Punkten wer Herr im Hause ist. Verantwortlich dafür der überragende Bernhard Sinn, gefolgt von dem diesmal ganz starken David Niederer und dem 3. im Bunde, Michael Shamiyeh mit jeweils 5 gewonnenen Punkten. Da auch Alexander Sinn nichts anbrennen ließ und dem stärksten Wetzgauer noch 3 Punkte abnahm, war das eine super Basis vor dem Pauschenpferd, einer Wetzgauer Stärke. Der für den mit Handgelenks Beschwerden behafteten Shamiyeh eingesprungene Benjamin Leon Scharfe, machte seine Sache sehr gut, musste aber einem starken Gegner 5 Punkte überlassen. Ähnlich ging es A. Sinn, guter Vortrag gegen den stärksten Gegner, trotzdem waren 5 Punkte weg. Roman Kneller nahm, ebenfalls mit Qualität, seinem Duellpartner dagegen einen Vierer ab. Glück im Unglück hatte Niederer, sein Gegner agierte gleich unglücklich, Ergebnis ein 0 : 0 und der Verlust des Gerätes mit nur 4 : 10. Gesamtstand trotzdem, eine ungefährdete 22 : 10- Führung.
An den Ringen dann das schon gewohnte, aber diesmal wirklich überragende Ergebnis von 20 : 0 Punkten. A. Sinn, hervorragend, Kneller mit Schwächen, B. Sinn wieder absolute Spitze und Scharfe mit hoffnungsvollem Vortrag, holten jeweils 5 Punkte.
Überzeugend anschließend auch der Sprung. Bester Springer hier Niederer mit 2 Gutpunkten gegen Wetzgaus Besten. Knellers guter Sprung brachten eine Fünf ein, während die Sinn- Brüder, mit ebenfalls sauberen Sprüngen, 5 und 4 Punkte zum 16 : 0-Gerätesieg und 58 : 10 Zwischenstand beisteuerten.
Starken Widerstand leisteten die Gäste am Barren, mussten sich aber letztendlich der Qualität der 4 TVB- Turner beugen. Shamiyeh, wieder die Zuverlässigkeit am Barren, wie auch an den anderen Geräten, musste gegen Wetzgaus Stärksten 2 Punkte abgeben. Ebenfalls sehr gut agierend, A. Sinn, der mit 5 Punkten die Angelegenheit mehr als wettmachte. Bester Turner hier Kneller, ein Klasse- Vortrag von ihm und belohnt mit 4 Punkten. Da auch Niederer mit der zweitbesten Übung nichts anbrennen ließ und ebenfalls 4 Punkte zum 13 : 2 Gerätesieg beisteuerte.
Ein schwacher Gegner anschließend am letzten Gerät, dem Königsgerät Reck. Der hier an Stelle des verletzten Graf eingesetzte Jungturner Scharfe, machte einen guten Eindruck mit seinen 5 gewonnenen Punkten. Starker Vortrag, aber verpatzter Abgang dann von B. Sinn und trotzdem 5 Haben- Punkte. Bester Turner anschließend mit hochwertiger Übung, Kneller, und Aufstockung des Punktekontos um weitere 4 Punkte. A. Sinn war der Pendant seines Bruders, hochwertiger Vortrag, aber verpatzter Abgang und doch noch 3 Punkte zum Gerätesieg von 18 : 0.
Freude auch bei den Betreuern M und K. Weber, sowie den Heimkampfrichtern M. Hummel und D. Baumeister, sowie Moderator G. Scharfe über den 89 : 12 Sieg und 10 : 2 Gerätepunkten. Bester Scorer Kneller mit 23 P. gefolgt von A. Sinn mit B. Sinn mit 21 und 19 Punkten. Bester Sechskämpfer A. Sinn mit 74,75 Punkten. [Klaus Weber]
weiter ...

Bünzwanger Sieg im LokalderbyBünzwanger Sieg im Lokalderby
Samstag, 29. März 2014: Die Freude des Bünzwanger Turnoberligisten über ihren besten Wettkampf in dieser Saison und den deutlichen Sieg im Lokalderby beim TSV Süßen wurde durch den Achillessehnen-Abriss von Oliver Dürr, gleich beim Einturnen am Boden, getrübt. Er musste an 3 Geräten kurzfristig ersetzt werden, doch das war in diesem Falle zweitrangig und konnte auch einigermaßen kompensiert werden. Konzentriert gingen die Bünzwanger diesmal am Boden den Wettkampf an und legten mit dem 3 : 7 Sieg den Grundstein zum Sieg. Michael Shamiyeh, ausgezeichnet turnend, nahm Marius Brenner 3 Punkte ab. Der ebenfalls stark turnende Alexander Sinn gab zwar gegen Süßens besten Turner 1 Punkt ab, den glich aber der stärkste Turner am Boden insgesamt, Bernhard Sinn, mit 4 Punkten, mehr als aus. Roman Kneller hielt den gewohnt elegant turnenden Oldi Jens Hesse, mit abgegebenen 2 Punkten, nicht ganz in Schach.
Die gute Ausgangsposition nach dem Boden machte sich im Hinblick auf das folgende Pauschenpferdturnen bezahlt, das zwar 10 : 5 verloren ging, aber der Gesamtstand danach von 13 : 12 machte Hoffnung. Der Trost bedürftige David Niederer machte mit 5 Verlustpunkten keinen guten Auftakt, A. Sinn ließ mit gutem Vortrag einen weiteren 1- Punkte- Verlust gegen den besten Süßener, Tobias Wahl, folgen. Shamiyeh schaffte die Wende mit gleich 5 Gutpunkten, nachdem auch Kneller 2 Punkte noch abgab blieb das Ergebnis, wie gehabt, im Rahmen.
An den Ringen begann dann der endgültige Durchbruch zum späteren Sieg, 1 : 19 die Ausbeute. Die ersten 3 TVB- Turner holten das Maximale heraus. Sensationell die 10 Punkte von A. Sinn gegen den unglücklich agierenden Michael Kröhn, Kneller, wieder hervorragend auftretend, ließ 4 Punkte folgen, der hier gewohnt am besten turnende B. Sinn legte noch 5 Punkte drauf, gegen den stärksten Süßener Max Dietschold. Dürr- Ersatz Leon Scharfe konnte trotz großer Anstrengung dem erprobten Hesse mit nur 1 verlorenen Punkt ziemlich Paroli bieten. Der Stand jetzt 14 : 31.
Dass der Sprung, durch allerdings optimale Ausführung Bünzwangens, mit 3 : 10 gewonnen wurde, kam etwas überraschend. Stärkster Gastturner B. Sinn mit 4 Punkten, A. Sinn mit 2 Punkten und Niederer mit 4 Punkten, jeweils auf der Habenseite, ließen die 3 verlorenen Punkte von Kneller gegen Süßens Besten, Brenner, verschmerzen.
Ein weiteres Paradegerät des Gastes ist der Barren, das gegen gewiss nicht schwache Gastgeber deutlich unter Beweis gestellt wurde. Ergebnis 0 : 7 und der Stand jetzt 17 : 48. Jeder TVB- Turner brachte sein Bestes an diesem Gerät, noch herausragend Kneller und mit 4 Pluspunkten. A. Sinn ließ gleich zu Beginn mit einer Eins nichts anbrennen. Ihm folgte Niederer, der 2 aufs Habenkonto brachte, während Shamiyeh ein Remise beisteuerte.
Gespannt war man auf das Reck und wie man aus dem Duell am Paradegerät Süßens herausgehen würde. Einzig ein missglückter Abgang des sonst gut turnenden B. Sinn verhinderte eine Ausgeglichenheit. Ebenso der leicht schwächelnde Kneller, die 2 und 4 Punkte abgaben. Der spektakulär turnende Graf erkämpfte ein Remise und A. Sinn sorgte dann für den einzigen Gewinnpunkt und das Ergebnis von 6 : 1 für Süßen.
Der Endstand: 23 : 49 Scorepoints für den TV Bünzwangen (293,8 : 305,05). Sechskämpfer: 1. A. Sinn 78,25 P., 2. M. Dietschold 75,45, 3. R. Kneller 74,25; Topscorer: A. Sinn 14; B. Sinn 13; R. Kneller und M. Shamiyeh je 8 Punkte. [Klaus Weber]

KTV Straubenhardt zu stark für Bünzwangen
Montag, 24. März 2014: Wie befürchtet traten die Straubenhardter Oberligaturner mit der bisher stärksten Mannschaft an, das heißt mit 3 Bundeskaderturnern und zusätzlich Landeskaderturnern. Die stark turnenden Bünzwanger hielten lange mit, mussten aber am Reck u.A. einen 10 Score- Punkte – Verlust hinnehmen, der die 34 : 54- Niederlage vollends besiegelte. Groß auftrumpfend der TVB gleich am Boden durch den Gewinn mit 7 : 5 Desselben, trotz strengster Wertung, das sich durch den ganzen Wettkampf hinzog.Alle 4 Turner brachten starke Leistungen, so A. Sinn, der 4 Punkte gewann, ebenso M. Shamyeh mit 3 Punkten. B. Sinn, als bester Bünzwanger, gab gegen das Bundeskader- Mitglied Haug nur 3 Punkte ab, ebenso der ausgezeichnete O. Dürr, der dem in der gleichen Kategorie turnenden Wagner nur 2 Punkte überließ. Am Pauschenpferd wie erwartet die KTV übermächtig und trotz Fehler hier ein Feuerwerk abbrannte. Kneller gab 5 Punkte ab, die der starke Shamiyeh wieder mit einer 5 ausglich. A. Sinn, nicht sicher agierend, gab einen Fünfer ab. Und die Überraschung, L. Scharfe, der 16- Jährige Niederer- Vertreter war mit sauberer Übung bester Bünzwanger, musste trotzdem aber 4 Punkte abgeben. Das 5 : 14- Ergebnis für den Gast blieb noch im Rahmen. An den Ringen konnte die TVB- Turner ihre Dominanz in der Oberliga bestätigen und gewannen knapp mit 8 : 7 Punkten. Verantwortlich für die Wertung waren O. Dürr und A.Sinn, die trotz starker Gegenwehr 3 und 4 Punkte verloren. Der super auf den Punkt turnende Kneller holte verdient 5 Punkte. Vollends die Kastanien aus dem Feuer holte B. Sinn, gegen den besten KTV- Turner antretend und mit Klasse weitere 3 Punkte zum Sieg an diesem Gerät. Der Sprung war wieder mit knapp mit 5 : 4 eine Angelegenheit der Bünzwanger. Sehr gut die Vorführung von Graf und Kneller, die 4 und 1 Punkt holten, während A. Sinn und Dürr 3 und 1 Punkt verloren. Der Stand vor dem Barren jetzt 25 : 30 . Dass dieses Gerät ebenfalls eine Stärke des Gastgebers ist, zeigte das 5 : 5 gegen alles andere, als einen schwachen Gast. Die Ergebnisse: Shamiye, 3, und Kneller, 2, als beste TVB-Turner, sorgten für die Habenseite, während A. Sinns guter Vortrag ein Remise einbrachte. Der eingesetzte Scharfe zeigte etwas Nerven und musste Straubenhardt einen Fünfer überlassen. 30 : 35 der Stand jetzt und unter normalen Umständen theoretisch einholbar, aber angesichts der Klasse des Gegners illusorisch. Kneller schaffte, allerdings gegen den schwächsten Gastturner, aber trotzdem stark, einen Vierer. Zu stark dann die Gegner von B. Sinn und A. Sinn, die trotz Klasse 5 und 4 Punkte abgaben. Ganz unglücklich der seither starke Andreas Graf, der zweimal das Gerät verließ und mit 10 Verlustpunkten die Niederlage vollends perfekt machte. Der Endstand dann 34 : 54 für Straubenhardt und 7 : 5 Gerätepunkte, ebenfalls für den Gast. Sechskämpfer: 1. Haug 83,45 P. 2. Wagner 80,70 P. (beide KTV Straubenhardt) 3. A. Sinn TVB 73,85 P. Topscorer: Wagner 26, Haug 15, Kneller 12, Shamiyeh 11. Der nächste Gegner von Bünzwangen ist auswärts der TSV Süßen. Beginn 16:00 Uhr, Einturnen 15:00 Uhr. Ort TSV- Halle Süßen. [Klaus Weber]

Backnang an diesem Tag nicht gewachsen
Sonntag, 16. März 2014: Mit hohen Erwartungen reisten die Bünzwanger Oberligaturner nach Backnang an, doch zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafften, wie so oft im Leben, eine Lücke. Backnang nutzte die Begegnung besser, denn sie zeigten in diesmal Bestbesetzung angetreten, ihren wohl besten Wettkampf und gewannen verdient mit 40 : 30 Score, in Punkten ausgedrückt, 304.50 : 300.65. Bünzwangen verpasste seine Chance, denn es hätte auch nach Backnanger Meinung, anders ausgehen können. Verloren wurde der Wettkampf vor allem am Boden mit 9 : 3. Normalform zeigten hier, mit leichten Abstrichen, Michael Shamiyeh und souverän, Bernhard Sinn. Federn lassen mussten Alexander Sinn,4, und der verbesserte David Niederer mit 4- Minuspunkten.
Am Pauschenpferd gab es zwar nur einen Aussetzer von Niederer, mit Absprung vom Gerät, sonst wurde durch geturnt, aber nicht mit dem nötigen Elan, wie gegen Ludwigsburg, Ausnahme vielleicht Shamiyeh, der trotzdem 3 Punkte abgab. Ebenso war Kneller mit 3 und Niederer mit deren 4 dabei. 10 : 2 das Ergebnis für den Gastgeber. Gesamtstand nun 19 : 5.
Die Ringe könnten wie so oft die Wende bringen, doch die Hoffnung trog zumindest etwas. Fast unerwartet stark Backnang, vor allem Uwe Klemm, unglaubliche 18,1 Ausgangswert und 16,3 die Endnote und 5 Scorepoints, überraschend gegen einen ausgezeichnet turnenden Oliver Dürr. Als erwarteten Gegner dachte man an Bernhard Sinn, doch der Gastgeber wich aus taktischen Gründen aus, mit dem Ergebnis, dass Sinn, trotz einem ungewohnten Fehler, ebenfalls 5 Punkte errang. Eine Neutralisierung auf andere Art, mit Plus für den TVB. Weitere Punktesammler waren Kneller, 4, und der ebenfalls starke und zweitbeste Bünzwanger, A. Sinn, mit 3 Punkten. Ergebnis: 5 : 12 für den Gast und 24 : 17 gesamt.
Hoffnung keimte deshalb jetzt vor dem Sprung auf. Hervorragend Kneller, trotz einem Remise. B. Sinn musste mit missglücktem Sprung 4 Punkte abtreten. Bester Bünzwanger war Niederer, der dem stärksten Backnanger 1 Punkt abnahm. Auf verlorenem Posten, als letzter Dürr, der A. Sinn vertrat und 4 Punkte abgab. Ein Rückschlag die 8 : 1 Wertung und nun 32 : 18 Gesamtstand.
Am Barren anschließend eine starke Vorstellung der TVB- Mannschaft, die A. Sinn, mit der besten Übung an diesem Gerät, mit 3 Pluspunkten, einleutete. Stark Shamiyeh dann, der aber trotzdem gegen den stärksten Gastturner 3 Punkte wieder hergab. Der sonst beste Bünzwanger, Kneller, verpasste mit wiederum misslungenem Abgang einen Ausbau der Führung mit 2 Verlustpunkten. Ausgezeichnet anschließend Niederer, der mit seinen 3 Punkten den Gewinn dieses Gerätes mit 5 : 6 Punkten perfekt machte.
Dank hochwertiger Übungen am Reck konnte auch dieses Gerät, mit 3 : 6 Punkten, gewonnen werden. Trotz guter Vorführung gab Kneller dadurch 1 Punkt ab, weil die Abgänge an Qualität unterschiedlich waren. Mächtig aufgestockt haben die Sinn- Brüder an diesem Gerät. Währen A. Sinn seinen Part ohne Fehl und Tadel durch turnte, mit 4 Punkten als Lohn, muss B. Sinn noch seine Ausführung verbessern, trotzdem fuhr auch er 2 Punkte ein. Ähnliches auch bei Andreas Graf, der wiederum den Gingersalto, als Flugteil, gut hing. Er muss aber bei seiner Wertung durch Haltungsfehler noch Abstriche machen, trotzdem ist er eine Bereicherung am Reck. Endstand nach 6 Geräten: 40 : 30 Score- Points. Topscorer auf Bünzwanger Seite: A. Sinn 12, B. Sinn 10. [Klaus Weber ]

Bünzwangen ist Vizemeister!Bünzwangen ist Vizemeister!
Sonntag, 4. Mai 2014: Im 3. Jahr ihrer Zugehörigkeit in der höchsten Württembergischen Liga feierten die Bünzwanger Turner ihren bisher größten Erfolg, den 2. Platz in der Oberliga. Es war der Lohn für einen hochklassig abgelieferten Wettkampf, der bis zum Schluss spannend war. Fast alles passte in der Bibris- Halle in Herbrechtingen, angenehme Temperatur in der Halle, durch die kühlen Außentemperaturen, besonders der ideale, ausgeruhte Beginn am Sorgengerät Pauschenpferd, auf Grund der Hinrunden- Tabellensituation, und zum Schluss das Bodenturnen nach 3 ½ stündiger Wettkampfdauer, bei dem die in der gleichen Riege turnende TSG Backnang noch 1 Punkt vorne war. Hier zeigten dann die TVB- Turner eine noch nie gezeigte Klasse und Ausgeglichenheit, beeindruckend die Leistungen von David Niederer, Alexander Sinn, Bernhard Sinn und Michael Shamiyeh, die mit einem Durchschnittswert von 14,6 Punkten den Backnangern noch 2 Punkte abnahmen und sich auf den umjubelten 2. Platz turnten mit 306,80 Punkten, hinter der TSV Lustnau, 309,95 Punkte, und vor Backnang, 305,65 ,Vorarlberg, 301,45, Straubenhardt, 289,75, Ludwigsburg, 283,95, Süßen, 278,30 und Wetzgau mit 255,30 Punkten. Zu Beginn am Pauschenpferd galt es sich bestmöglichst aus der Affäre zu ziehen. Ein Absteiger trübte die Bilanz ein bisschen mit dem vorletzten Platz an diesem Gerät. A. Sinn legte10,3 Punkte vor, Kneller musste mit 9,0 vorlieb nehmen, sicher und sauber turnend war ausgerechnet der Jüngste, Leon Scharfe, mit 10,8 der Beste hier. Shamiyeh kam mit gewohnt sicherem Vortrag auf 10,65 Punkte. Fazit, mit blauem Auge davon gekommen.
Fast eine Explosion leistungsmäßig dann anschließend an den Ringen. B. Sinn mit 16,0, Kneller mit 13,6, A. Sinn mit 15,0 und der immer stärker werdende Scharfe kam auf 14,15 Punkte, mit einem Gesamtergebnis von 58,75 Punkten, sowie einem Vorsprung auf die nächst platzierten von 5 Punkten an diesem Gerät. Ab hier war man bei den Zwischenständen immer im Vorderfeld zu finden.
Als drittbeste Mannschaft schloss man den Sprung ab. Ein Wermutstropfen war ein einziger, etwas missglückter Sprung. Trotzdem wurde das drittbeste Ergebnis erzielt. Niederer kam auf 12,95, A. Sinn 13,0, Kneller 12,35 und B. Sinn erzielte 11,70 Punkte.
Ohne Fehl und Tadel und wie aus einem Guss dann das Barrenturnen, mit dem höchsten Ergebnis aller Teilnehmer. A. Sinn legte eine 13,3 vor, Kneller ließ 13,65 folgen, die 12,75 von Shamiyeh und die12,65 Punkte von Niederer ließen ebenfalls nichts anbrennen.
Am Reck mussten die Bünzwanger leichte Abstriche hinnehmen. B. Sinn konnte seine anspruchsvolle Übung, mit ebenso schwierigem Abgang, nicht sauber abschließen. Die10,85 ein nicht ganz gelungener Auftakt. Shamiyeh, der für den alles versuchenden Andreas Graf und der aber letztendlich doch passen musste, mit aufgestockter Übung einsprang und noch 10,25 Punkte erturnte. Die Klasseübungen von A.Sinn, 12,95 und Kneller, 12,4, besserten die Bilanz auf. Das Gesamtergebnis von 46,45 Punkten war im Rahmen.
Dann als würdiger Abschluss das eingangs erwähnte Bodenturnen mit dem besten Mannschaftsergebnis aller Teilnehmer, 58,50 Punkte, für das Niederer, 14,60, A. Sinn, 14,5, B. Sinn,14,95 und Shamiyeh mit 14,45 Punkten, sorgten. Eine große Zuschauerkulisse sorgte für den würdigen Rahmen bei der anschließenden Siegerehrung, auch zur Freude der mitgereisten Fans, Kampfrichter Holger Austinat und David Baumeister, sowie Trainer Klaus Weber und Betreuer Michael Weber. Die Rückrunde, bzw. Ligafinale, wurde nur mit einem Siegpunkt berechnet und aus organisatorischen Gründen nach dem herkömmlichen Punktesystem ausgetragen. Der TV Bünzwangen konnte dadurch noch zusätzlich 6 Punkte einfahren, so dass sich in der württembergischen Meisterschaft, nach Hin- und Rückrunde, folgender Tabellenstand ergibt: 1.TSV Lustnau 17 Punkte, 2. TV Bünzwangen 14 Punkte, 3. TSG Backnang 13 Punkte, 4. MTV Ludwigsburg 10 Punkte, 5. KTV Straubenhardt 7 Punkte, 6. TSV Süßen 5 Punkte, 7. TV Wetzgau 0 Punkte. Der TV Bünzwangen ist dadurch berechtigt im Dezember an den Aufstiegswettkämpfen in die 3. Bundesliga teil zu nehmen. Mit bei den besten Sechskämpfern war nach einem hervorragenden Wettkampf Alexander Sinn, der 79,05 Punkte auf sein Konto brachte. Der Mannschaft auf diesem Wege nochmals eine herzliche Gratulation für ihren Erfolg und ein Dankeschön an die mitgereisten Zuschauer , die Kampfrichter und Betreuer. [Klaus Weber]

Bünzwangen siegreich beim Oberliga-Tabellenführer
Sonntag, 13. April 2014: Um den zur Zeit besten württembergischen Oberligisten TSV Lustnau in dessen eigener Halle zu schlagen, brauchte es die beste Saison- Leistung der Bünzwanger Turner. In einem hochklassigen und spannenden Wettkampf gelang es die weiterhin noch in der Tabelle Führenden Lustnauer mit 30 : 38 Score- Punkten, in Normalpunkten 311,2 : 312,90 Punkten, zu bezwingen. Und das trotz der hochkarätigen Besetzung des Gegners, konnten sie doch neben starken Eigengewächsen, die für Oberligaverhältnisse herausragenden Neuzugänge Yasin El Azzazy und die aus dem Schweizer Leistungszentrum Wyhl kommenden Christoph Scherrer und Reto Heierli aufbieten. Wegen der Ausländerregelung konnte allerdings nur ein Schweizer pro Gerät turnen.
Zu Beginn am Boden musste der stark auftretende Michael Shamiyeh 3 Punkte an Scherrer abtreten. David Niederer wiederholte seinen letztmaligen guten Auftritt und erreichte ein 0 : 0. Alexander Sinn musste trotz guter Vorführung 4 Punkte an Lustnaus Besten, Azzazy, abtreten. Seine Klasse zeigte Bernhard Sinn wieder einmal mit 4 gewonnenen Punkten. 7 : 4 der Boden- Verlust.
Ein für Bünzwanger Verhältnisse starkes Turnen anschließend am Pauschenpferd, ausgedrückt durch den 4 : 9- Sieg. Dafür sorgten der mit ganz leichten Schwierigkeiten kämpfende Roman Kneller mit einem Gutpunkt. Wieder eine Bank dann Shamiyeh, der 4 Punkte einheimste. Bünzwangens Bester, A. Sinn, konnte trotz hervorragendem Bemühen den Verlust von 4 Punkten gegen den Schweizer Scherrer nicht verhindern. Die Überraschung dann von dem 16- jährigen Leon Scharfe, der gut turnend 4 Punkte auf der Habenseite verbuchte.
Auch an den Ringen ließ der Oberligaprimus an diesem Gerät, weiterhin nichts anbrennen, trotz starkem Widerstand der Gastgeber. Solide Kneller, der 1 Punkt einfuhr, auch eine Superübung von A. Sinn, gegen den zweitbesten Turner am Gerät, Heierli, konnte den Abgang von 4 Punkten nicht verhindern. Die Überraschung durch Scharfe, der mit weiterer Steigerung 4 Punkte erturnte. Der Stärkste an diesem Gerät wieder einmal B. Sinn, der mit seiner Ausnahme- Übung und 5 Punkten, dem Gast vollends den 5 : 10- Sieg bescherte.
Der Sprung war wieder eine Angelegenheit von Lustnau, ausgedrückt durch den 7 : 1- Sieg. Mit etwas Schwierigkeiten musste A. Sinn 3 Punkte abschreiben, Niederer erturnte mit Qualität ein Remise. Mit gutem Sprung fuhr Kneller 1 Punkt ein. Trotz Bemühen konnte B. Sinn Lustnaus Tages- Besten, Azzazy, nicht halten und büßte 4 Punkte ein.
Eine Galavorstellung der TVB- Turner folgte am Barren. Obwohl auch die Gastgeber hier brillierten, konnten sie den Gerätesieg Bünzwangens mit 2 : 8 nicht verhindern. Hervorragende Vorführungen von A. Sinn, Shamiyeh, Niederer und des Tages- Besten, Kneller, waren verantwortlich für den Sieg.
Der Stand vor dem Reck nun 25 : 32 für den Gast. Das verhieß Spannung vor dem letzten Gerät. Mit hochwertigen und hervorragenden Übungen hielten die Bünzwanger Lustnau in Schach. Kneller begann ausgezeichnet, der Lohn 3 Punkte. Noch etwas stärker A. Sinn und ebenfalls 3 Gut- Punkten. Ein starker Auftritt von B. Sinn sorgte für 0 : 0 und ein uneinholbares Ergebnis, den Gesamtsieg betreffend. Mit einer sauber vorgetragenen und vom Wert her leichteren Übung, sorgte Shamiyeh, als Vetreter der verletzten Dürr und Graf, und der Abgabe von „nur“ 5 Punkten, für den Gesamtsieg von 30 : 38 Score-Punkten und wertvollen 4 : 8 Gerätepunkten. Beste Scorer: 12 Heierli, 9 Scherrer, beide Lustnau, Kneller, Scharfe, B. und A. Sinn, je 9 und Shamiyeh 6 Punkte. Sechskämpfer: 1. A. Sinn 79,55, 2. R. Heierli 79,4 Punkte. Die für die Meisterschaft relevante und momentane Tabelle nach der Hinrunde: 1. Lustnau 10 P., 2. Bünzwangen 8 Punkte, 48 G- Punkte; 3. Backnang 8 P. 44 Gp.; 4. Ludwigsburg 8 P., 40 Gp.; 6. Süßen 4 P., 36 Gp.; 7. Straubenhardt 4 P., 25 Gp.; 7. Wetzgau 0 P., 12 Gp.

Bünzwangen festigt sich für 2014 als Nummer 1 im TurngauBünzwangen festigt sich für 2014 als Nummer 1 im Turngau
Montag, 7. April 2014: Beim 2. Sieg in Folge musste die 2. Mannschaft des amtierenden Deutschen Meisters TV Wetzgau gegen den TV Bünzwangen in der Oberliga deutlich Federn lassen. Sieht man vom verlorenen Duell am Pauschenpferd ab, war die TVB- Turner in keiner Phase des Wettkampfes gefährdet und fuhr einen deutlichen Sieg mit 89 : 12 Score- Points ein.
Gleich am Boden zeigte der Gastgeber mit 18 : 0 Punkten wer Herr im Hause ist. Verantwortlich dafür der überragende Bernhard Sinn, gefolgt von dem diesmal ganz starken David Niederer und dem 3. im Bunde, Michael Shamiyeh mit jeweils 5 gewonnenen Punkten. Da auch Alexander Sinn nichts anbrennen ließ und dem stärksten Wetzgauer noch 3 Punkte abnahm, war das eine super Basis vor dem Pauschenpferd, einer Wetzgauer Stärke. Der für den mit Handgelenks Beschwerden behafteten Shamiyeh eingesprungene Benjamin Leon Scharfe, machte seine Sache sehr gut, musste aber einem starken Gegner 5 Punkte überlassen. Ähnlich ging es A. Sinn, guter Vortrag gegen den stärksten Gegner, trotzdem waren 5 Punkte weg. Roman Kneller nahm, ebenfalls mit Qualität, seinem Duellpartner dagegen einen Vierer ab. Glück im Unglück hatte Niederer, sein Gegner agierte gleich unglücklich, Ergebnis ein 0 : 0 und der Verlust des Gerätes mit nur 4 : 10. Gesamtstand trotzdem, eine ungefährdete 22 : 10- Führung.
An den Ringen dann das schon gewohnte, aber diesmal wirklich überragende Ergebnis von 20 : 0 Punkten. A. Sinn, hervorragend, Kneller mit Schwächen, B. Sinn wieder absolute Spitze und Scharfe mit hoffnungsvollem Vortrag, holten jeweils 5 Punkte.
Überzeugend anschließend auch der Sprung. Bester Springer hier Niederer mit 2 Gutpunkten gegen Wetzgaus Besten. Knellers guter Sprung brachten eine Fünf ein, während die Sinn- Brüder, mit ebenfalls sauberen Sprüngen, 5 und 4 Punkte zum 16 : 0-Gerätesieg und 58 : 10 Zwischenstand beisteuerten.
Starken Widerstand leisteten die Gäste am Barren, mussten sich aber letztendlich der Qualität der 4 TVB- Turner beugen. Shamiyeh, wieder die Zuverlässigkeit am Barren, wie auch an den anderen Geräten, musste gegen Wetzgaus Stärksten 2 Punkte abgeben. Ebenfalls sehr gut agierend, A. Sinn, der mit 5 Punkten die Angelegenheit mehr als wettmachte. Bester Turner hier Kneller, ein Klasse- Vortrag von ihm und belohnt mit 4 Punkten. Da auch Niederer mit der zweitbesten Übung nichts anbrennen ließ und ebenfalls 4 Punkte zum 13 : 2 Gerätesieg beisteuerte.
Ein schwacher Gegner anschließend am letzten Gerät, dem Königsgerät Reck. Der hier an Stelle des verletzten Graf eingesetzte Jungturner Scharfe, machte einen guten Eindruck mit seinen 5 gewonnenen Punkten. Starker Vortrag, aber verpatzter Abgang dann von B. Sinn und trotzdem 5 Haben- Punkte. Bester Turner anschließend mit hochwertiger Übung, Kneller, und Aufstockung des Punktekontos um weitere 4 Punkte. A. Sinn war der Pendant seines Bruders, hochwertiger Vortrag, aber verpatzter Abgang und doch noch 3 Punkte zum Gerätesieg von 18 : 0.
Freude auch bei den Betreuern M und K. Weber, sowie den Heimkampfrichtern M. Hummel und D. Baumeister, sowie Moderator G. Scharfe über den 89 : 12 Sieg und 10 : 2 Gerätepunkten. Bester Scorer Kneller mit 23 P. gefolgt von A. Sinn mit B. Sinn mit 21 und 19 Punkten. Bester Sechskämpfer A. Sinn mit 74,75 Punkten. [Klaus Weber]
weiter ...

Bünzwanger Sieg im LokalderbyBünzwanger Sieg im Lokalderby
Samstag, 29. März 2014: Die Freude des Bünzwanger Turnoberligisten über ihren besten Wettkampf in dieser Saison und den deutlichen Sieg im Lokalderby beim TSV Süßen wurde durch den Achillessehnen-Abriss von Oliver Dürr, gleich beim Einturnen am Boden, getrübt. Er musste an 3 Geräten kurzfristig ersetzt werden, doch das war in diesem Falle zweitrangig und konnte auch einigermaßen kompensiert werden. Konzentriert gingen die Bünzwanger diesmal am Boden den Wettkampf an und legten mit dem 3 : 7 Sieg den Grundstein zum Sieg. Michael Shamiyeh, ausgezeichnet turnend, nahm Marius Brenner 3 Punkte ab. Der ebenfalls stark turnende Alexander Sinn gab zwar gegen Süßens besten Turner 1 Punkt ab, den glich aber der stärkste Turner am Boden insgesamt, Bernhard Sinn, mit 4 Punkten, mehr als aus. Roman Kneller hielt den gewohnt elegant turnenden Oldi Jens Hesse, mit abgegebenen 2 Punkten, nicht ganz in Schach.
Die gute Ausgangsposition nach dem Boden machte sich im Hinblick auf das folgende Pauschenpferdturnen bezahlt, das zwar 10 : 5 verloren ging, aber der Gesamtstand danach von 13 : 12 machte Hoffnung. Der Trost bedürftige David Niederer machte mit 5 Verlustpunkten keinen guten Auftakt, A. Sinn ließ mit gutem Vortrag einen weiteren 1- Punkte- Verlust gegen den besten Süßener, Tobias Wahl, folgen. Shamiyeh schaffte die Wende mit gleich 5 Gutpunkten, nachdem auch Kneller 2 Punkte noch abgab blieb das Ergebnis, wie gehabt, im Rahmen.
An den Ringen begann dann der endgültige Durchbruch zum späteren Sieg, 1 : 19 die Ausbeute. Die ersten 3 TVB- Turner holten das Maximale heraus. Sensationell die 10 Punkte von A. Sinn gegen den unglücklich agierenden Michael Kröhn, Kneller, wieder hervorragend auftretend, ließ 4 Punkte folgen, der hier gewohnt am besten turnende B. Sinn legte noch 5 Punkte drauf, gegen den stärksten Süßener Max Dietschold. Dürr- Ersatz Leon Scharfe konnte trotz großer Anstrengung dem erprobten Hesse mit nur 1 verlorenen Punkt ziemlich Paroli bieten. Der Stand jetzt 14 : 31.
Dass der Sprung, durch allerdings optimale Ausführung Bünzwangens, mit 3 : 10 gewonnen wurde, kam etwas überraschend. Stärkster Gastturner B. Sinn mit 4 Punkten, A. Sinn mit 2 Punkten und Niederer mit 4 Punkten, jeweils auf der Habenseite, ließen die 3 verlorenen Punkte von Kneller gegen Süßens Besten, Brenner, verschmerzen.
Ein weiteres Paradegerät des Gastes ist der Barren, das gegen gewiss nicht schwache Gastgeber deutlich unter Beweis gestellt wurde. Ergebnis 0 : 7 und der Stand jetzt 17 : 48. Jeder TVB- Turner brachte sein Bestes an diesem Gerät, noch herausragend Kneller und mit 4 Pluspunkten. A. Sinn ließ gleich zu Beginn mit einer Eins nichts anbrennen. Ihm folgte Niederer, der 2 aufs Habenkonto brachte, während Shamiyeh ein Remise beisteuerte.
Gespannt war man auf das Reck und wie man aus dem Duell am Paradegerät Süßens herausgehen würde. Einzig ein missglückter Abgang des sonst gut turnenden B. Sinn verhinderte eine Ausgeglichenheit. Ebenso der leicht schwächelnde Kneller, die 2 und 4 Punkte abgaben. Der spektakulär turnende Graf erkämpfte ein Remise und A. Sinn sorgte dann für den einzigen Gewinnpunkt und das Ergebnis von 6 : 1 für Süßen.
Der Endstand: 23 : 49 Scorepoints für den TV Bünzwangen (293,8 : 305,05). Sechskämpfer: 1. A. Sinn 78,25 P., 2. M. Dietschold 75,45, 3. R. Kneller 74,25; Topscorer: A. Sinn 14; B. Sinn 13; R. Kneller und M. Shamiyeh je 8 Punkte. [Klaus Weber]

KTV Straubenhardt zu stark für Bünzwangen
Montag, 24. März 2014: Wie befürchtet traten die Straubenhardter Oberligaturner mit der bisher stärksten Mannschaft an, das heißt mit 3 Bundeskaderturnern und zusätzlich Landeskaderturnern. Die stark turnenden Bünzwanger hielten lange mit, mussten aber am Reck u.A. einen 10 Score- Punkte – Verlust hinnehmen, der die 34 : 54- Niederlage vollends besiegelte. Groß auftrumpfend der TVB gleich am Boden durch den Gewinn mit 7 : 5 Desselben, trotz strengster Wertung, das sich durch den ganzen Wettkampf hinzog.Alle 4 Turner brachten starke Leistungen, so A. Sinn, der 4 Punkte gewann, ebenso M. Shamyeh mit 3 Punkten. B. Sinn, als bester Bünzwanger, gab gegen das Bundeskader- Mitglied Haug nur 3 Punkte ab, ebenso der ausgezeichnete O. Dürr, der dem in der gleichen Kategorie turnenden Wagner nur 2 Punkte überließ. Am Pauschenpferd wie erwartet die KTV übermächtig und trotz Fehler hier ein Feuerwerk abbrannte. Kneller gab 5 Punkte ab, die der starke Shamiyeh wieder mit einer 5 ausglich. A. Sinn, nicht sicher agierend, gab einen Fünfer ab. Und die Überraschung, L. Scharfe, der 16- Jährige Niederer- Vertreter war mit sauberer Übung bester Bünzwanger, musste trotzdem aber 4 Punkte abgeben. Das 5 : 14- Ergebnis für den Gast blieb noch im Rahmen. An den Ringen konnte die TVB- Turner ihre Dominanz in der Oberliga bestätigen und gewannen knapp mit 8 : 7 Punkten. Verantwortlich für die Wertung waren O. Dürr und A.Sinn, die trotz starker Gegenwehr 3 und 4 Punkte verloren. Der super auf den Punkt turnende Kneller holte verdient 5 Punkte. Vollends die Kastanien aus dem Feuer holte B. Sinn, gegen den besten KTV- Turner antretend und mit Klasse weitere 3 Punkte zum Sieg an diesem Gerät. Der Sprung war wieder mit knapp mit 5 : 4 eine Angelegenheit der Bünzwanger. Sehr gut die Vorführung von Graf und Kneller, die 4 und 1 Punkt holten, während A. Sinn und Dürr 3 und 1 Punkt verloren. Der Stand vor dem Barren jetzt 25 : 30 . Dass dieses Gerät ebenfalls eine Stärke des Gastgebers ist, zeigte das 5 : 5 gegen alles andere, als einen schwachen Gast. Die Ergebnisse: Shamiye, 3, und Kneller, 2, als beste TVB-Turner, sorgten für die Habenseite, während A. Sinns guter Vortrag ein Remise einbrachte. Der eingesetzte Scharfe zeigte etwas Nerven und musste Straubenhardt einen Fünfer überlassen. 30 : 35 der Stand jetzt und unter normalen Umständen theoretisch einholbar, aber angesichts der Klasse des Gegners illusorisch. Kneller schaffte, allerdings gegen den schwächsten Gastturner, aber trotzdem stark, einen Vierer. Zu stark dann die Gegner von B. Sinn und A. Sinn, die trotz Klasse 5 und 4 Punkte abgaben. Ganz unglücklich der seither starke Andreas Graf, der zweimal das Gerät verließ und mit 10 Verlustpunkten die Niederlage vollends perfekt machte. Der Endstand dann 34 : 54 für Straubenhardt und 7 : 5 Gerätepunkte, ebenfalls für den Gast. Sechskämpfer: 1. Haug 83,45 P. 2. Wagner 80,70 P. (beide KTV Straubenhardt) 3. A. Sinn TVB 73,85 P. Topscorer: Wagner 26, Haug 15, Kneller 12, Shamiyeh 11. Der nächste Gegner von Bünzwangen ist auswärts der TSV Süßen. Beginn 16:00 Uhr, Einturnen 15:00 Uhr. Ort TSV- Halle Süßen. [Klaus Weber]

Backnang an diesem Tag nicht gewachsen
Sonntag, 16. März 2014: Mit hohen Erwartungen reisten die Bünzwanger Oberligaturner nach Backnang an, doch zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafften, wie so oft im Leben, eine Lücke. Backnang nutzte die Begegnung besser, denn sie zeigten in diesmal Bestbesetzung angetreten, ihren wohl besten Wettkampf und gewannen verdient mit 40 : 30 Score, in Punkten ausgedrückt, 304.50 : 300.65. Bünzwangen verpasste seine Chance, denn es hätte auch nach Backnanger Meinung, anders ausgehen können. Verloren wurde der Wettkampf vor allem am Boden mit 9 : 3. Normalform zeigten hier, mit leichten Abstrichen, Michael Shamiyeh und souverän, Bernhard Sinn. Federn lassen mussten Alexander Sinn,4, und der verbesserte David Niederer mit 4- Minuspunkten.
Am Pauschenpferd gab es zwar nur einen Aussetzer von Niederer, mit Absprung vom Gerät, sonst wurde durch geturnt, aber nicht mit dem nötigen Elan, wie gegen Ludwigsburg, Ausnahme vielleicht Shamiyeh, der trotzdem 3 Punkte abgab. Ebenso war Kneller mit 3 und Niederer mit deren 4 dabei. 10 : 2 das Ergebnis für den Gastgeber. Gesamtstand nun 19 : 5.
Die Ringe könnten wie so oft die Wende bringen, doch die Hoffnung trog zumindest etwas. Fast unerwartet stark Backnang, vor allem Uwe Klemm, unglaubliche 18,1 Ausgangswert und 16,3 die Endnote und 5 Scorepoints, überraschend gegen einen ausgezeichnet turnenden Oliver Dürr. Als erwarteten Gegner dachte man an Bernhard Sinn, doch der Gastgeber wich aus taktischen Gründen aus, mit dem Ergebnis, dass Sinn, trotz einem ungewohnten Fehler, ebenfalls 5 Punkte errang. Eine Neutralisierung auf andere Art, mit Plus für den TVB. Weitere Punktesammler waren Kneller, 4, und der ebenfalls starke und zweitbeste Bünzwanger, A. Sinn, mit 3 Punkten. Ergebnis: 5 : 12 für den Gast und 24 : 17 gesamt.
Hoffnung keimte deshalb jetzt vor dem Sprung auf. Hervorragend Kneller, trotz einem Remise. B. Sinn musste mit missglücktem Sprung 4 Punkte abtreten. Bester Bünzwanger war Niederer, der dem stärksten Backnanger 1 Punkt abnahm. Auf verlorenem Posten, als letzter Dürr, der A. Sinn vertrat und 4 Punkte abgab. Ein Rückschlag die 8 : 1 Wertung und nun 32 : 18 Gesamtstand.
Am Barren anschließend eine starke Vorstellung der TVB- Mannschaft, die A. Sinn, mit der besten Übung an diesem Gerät, mit 3 Pluspunkten, einleutete. Stark Shamiyeh dann, der aber trotzdem gegen den stärksten Gastturner 3 Punkte wieder hergab. Der sonst beste Bünzwanger, Kneller, verpasste mit wiederum misslungenem Abgang einen Ausbau der Führung mit 2 Verlustpunkten. Ausgezeichnet anschließend Niederer, der mit seinen 3 Punkten den Gewinn dieses Gerätes mit 5 : 6 Punkten perfekt machte.
Dank hochwertiger Übungen am Reck konnte auch dieses Gerät, mit 3 : 6 Punkten, gewonnen werden. Trotz guter Vorführung gab Kneller dadurch 1 Punkt ab, weil die Abgänge an Qualität unterschiedlich waren. Mächtig aufgestockt haben die Sinn- Brüder an diesem Gerät. Währen A. Sinn seinen Part ohne Fehl und Tadel durch turnte, mit 4 Punkten als Lohn, muss B. Sinn noch seine Ausführung verbessern, trotzdem fuhr auch er 2 Punkte ein. Ähnliches auch bei Andreas Graf, der wiederum den Gingersalto, als Flugteil, gut hing. Er muss aber bei seiner Wertung durch Haltungsfehler noch Abstriche machen, trotzdem ist er eine Bereicherung am Reck. Endstand nach 6 Geräten: 40 : 30 Score- Points. Topscorer auf Bünzwanger Seite: A. Sinn 12, B. Sinn 10. [Klaus Weber ]

Modulinhalt drucken  

  Aktuell | Veranstaltungen | Archiv | Impressum  
  Copyright 2008-2018 Turngau Staufen e.V.   Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung