registrieren  anmelden  
  Sonntag, 22. Juli 2018  
TV Bünzwangen

Links minimieren

AktuellFachgebieteGerätturnenmännlichWürttbg. Oberliga 2013TV Bünzwangen    
TV Bünzwangen Oberliga 2013

Meldungen minimieren
Achtbares Ergebnis gegen MTV LudwigsburgAchtbares Ergebnis gegen MTV Ludwigsburg
Montag, 25. März 2013:

Noch ein respektables Ergebnis mit 27 : 46 fuhren die Bünzwanger Oberligaturner zum Abschluss der Hinrunde gegen die stärkste schwäbische Mannschaft, den MTV Ludwigsburg, ein. Ludwigsburg trat zwar auch nicht ganz komplett an, doch die Bünzwanger traf es noch stärker. So mussten die 3 „Senioren“ wegen Ausfällen zusätzlich ran. Michael Weber kam zu seinem Oberligadebüt überhaupt und das gleich am Pauschenpferd und Sprung, Martin Hummel musste zusätzlich am Boden turnen, wo er sich prompt verletzte und deshalb am Reck ausfiel. Sascha Kircher bewältigte neben seinem etatmäßigen Einsatz am Pauschenpferd auch den Sprung. Der Youngster Leon Scharfe plagt sich mit einer schmerzhaften Zehenentzündung herum, trug aber tapfer sein Teil zum relativ guten Wettkampfergebnis bei. Keine guten Aussichten, um unter den Augen von den Heimkampfrichtern Gerd Weber und Dr. Holger Austinat, Betreuer Klaus Weber, dem den Wettkampf komentierenden Gilbert Scharfe und Bürgermeister Sepp Vogler mit Frau, gegen Ludwigsburg einigermaßen zu bestehen. Gleich das auftaktige Bodenturnen endete trotz der TVB- Handicaps nur mit 5 : 9 für Ludwigsburg. Die 5 Scorepunkte holte der hier überragende Bernhard Sinn, Roman Kneller erturnte ein Remis, während Leon Scharfe, 4, und Martin Hummel, 5, Federn lassen mussten. Dass das Pauschenpferd nicht ganz zum Desaster wurde, dafür sorgte vor allem Kneller mit gutem Vortrag und 4 Punkten. Auch Sascha Kircher war gut zu Gange, konnte aber den Verlust von 3 Punkten nicht verhindern. Wieder technisch sauberes Turnen zeigte Niederer, doch sein Absteiger brachten den Verlust von 4 Punkten. Da auch M. Weber bei seinem ersten Einsatz keine Bäume ausreißen konnte, gingen zusätzlich 5 Punkte verloren zum 9 : 22 Zwischenstand. Wie fast immer, positives anschließend an den Ringen. Gleich zu Beginn hielt Kneller, hochwertig turnend, den zweitbesten Ludwigsburger mit einem gewonnenen Punkt in Schach. Auch Dürr bewies Stärke und gewann sein Duell mit zusätzlichen 2 Punkten. Niederers guter Vortrag wurde mit einem Unentschieden belohnt. Sinn hatte es wie üblich mit dem stärksten Gästeturner zu tun, doch gegen seine Spitzenleistung war kein Kraut gewachsen. Seine 3 Punkte trugen dazu bei, dass dieses Gerät ohne Punktverlust mit 6 : 0 gewonnen wurde. Erwartungsgemäß anschließend die 2 : 8- Niederlage am Sprung. Die kurzfristig eingesprungenen Weber und Kircher zeigten gute Sprünge, aber der niedrige Ausgangswert derselben ließen nichts anderes, als die Abgabe von 3 und 4 Punkten folgen. Da auch Sinn seinen schwierigen Sprung in den Sand setzte, zum Verlust von 1 Punkt, blieb es Kneller vorbehalten das 0 : 8 in ein 2 : 8 zu verbessern. Stark die Bünzwanger anschließend dann am Barren und fehlerlos alle 4 Vorführungen. Sinn begann mit dem Gewinn von 4 Punkten, mit der besten Barrenübung an diesem Tag setzte Kneller ebenfalls 4 Punkte drauf, während Niederer noch 2 Zähler dazu tat, zur unter normalen Umständen uneinholbaren 8 : 0 Führung. Leon Scharfe zeigte eine blitzsaubere Übung, der aber noch die Schwierigkeiten fehlten und musste sich, gegen den besten Ludwigsburger turnend, mit 4 Punkten geschlagen geben. Die 27 : 34 Führung wäre theoretisch zum Aufholen gewesen, wenn am Reck alles gepasst hätte. Doch Kneller musste seinem starken Konkurrenten, trotz hervorragender Gegenwehr, einen Zweier überlassen, Scharfe gab nur 1 Scorepunkt ab. Der nach seinem Fußbruch an diesem Gerät einfach nicht recht in die Gänge kommende Dürr, war mit 5 Verlustpunkten machtlos und da auch Sinn, mit starker Übung zwar, aber verpatztem schwierigen Abgang, 4 Zähler liegen ließ, war der 0 : 12 Gerätesieg für Ludwigsburg perfekt. Der Gesamtstand nach 6 Geräten: 27 : 46 Punkte, in Normalpunkten: 282.90 : 293,25 und 4 :8 Gerätepunkte für den Gast. Bester 6-Kämpfer war Roman Kneller mit 76,50 Punkten, vor dem Ludwigsburger Marcel Straub mit 72,60. Bester Scorer: Bernhard Sinn 12 P. und R. Kneller mit 11 Punkten. Die Bestnoten des Wettkampfes erzielte mit 15,20 am Boden und 15,35 an den Ringen einmal mehr Bernhard Sinn. Zwischen Wettkampfende und Siegerehrung unterhielten Tänzerinnen der TVB Abteilung Dancensation unter der Leitung von Corinna Viohl die zahlreich Anwesenden. Nach Abschluss der Hinrunde liegt der TV Bünzwangen mit 4 Punkten auf dem 6. Platz und damit jenseits von gut und böse, d.h. im Klartext, der vorrangig angestrebte Klassenerhalt ist normalerweise geschafft. Die Rückrunde findet beim Ligafinale am 20. April in Spaichingen statt, bei dem alle Mannschaften gleichzeitig gegen einander antreten und nur 1 Gewinnpunkt verteilt wird.


Tabellendritter Backnang zu stark für Bünzwangen
Montag, 18. März 2013:

Mit einem achtbaren Ergebnis warteten die Bünzwanger Oberligaturner am vergangenen Sonntag gegen den starken Gast und derzeitigen Tabellendritten Backnang auf. Die 24 : 43- Niederlage spiegelte das derzeitige Kräfteverhältnis beider Mannschaften wider. Positiv ist, dass man auch ohne Bestbesetzung einigermaßen in der Oberliga mithalten kann, was der derzeitige 6. Tabellenplatz, punktgleich mit dem 5. Straubenhardt, beweist. Es geht in dieser Saison ganz einfach um den Verbleib in der Oberliga. Gleich zu Beginn am Boden hätte mit dem Gewinn desselben ein positives Zeichen gesetzt werden können, doch teilweise kleine Unzulänglichkeiten verhinderten dies beim 2 : 4 Verlust. In zwei Duellen der Beteiligten Michael Shamiyeh und Roman Kneller gab es ein Patt, der kurzfristig für Leon Scharfe eingesprungene David Baumeister machte seine Sache gut, konnte aber den Verlust von 4 Punkten nicht vermeiden. Einzig Bernhard Sinn nahm, trotz zweiwöchiger Trainingspause und mit großer Klasse, dem stärksten Backnanger, Robert Steiner, 2 Punkte ab. Erstaunliches wieder mal am Pauschenpferd, ausgedrückt durch mehrheitlich relativ gute Vorführungen und das trotz der klar erscheinenden 4 : 10 – Niederlage. Wenn die einzig verturnte Übung vom gesundheitlich angeschlagenen David Niederer durch geturnt worden wäre, hätte es einen weit knapperen Ausgang gegeben. Sehr gut die Übung von Shamiyeh, belohnt mit 4 Punkten. Ebenfalls stark der wieder zur Verfügung stehende Sascha Kircher, trotz Abgabe von 3 Punkten. Auch der gleichfalls gut turnende Roman Kneller musste zum Leidwesen 3 Punkte verloren geben. Die Favoritenstellung an den Ringen wurde mit dem 7 : 4 Sieg bestätigt. Gleich zu Beginn das auf weit höherem Niveau, als Oberliga, angesiedelte sogenannte Gigantenduell, zwischen dem „Herr der Ringe“ in der Oberliga, Bernhard Sinn und dem stärksten Backnanger, Uwe Klemm. Mit Spannung warteten nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Heimkampfrichter Gerd Weber und Dr. Holger Austinat, nebst Betreuern,auf den Ausgang. Am Ende setzte sich der höhere Ausgangswert mit 17.1 von Sinn, gegenüber den 16,6 von Klemm durch und dadurch 3 Punkte für Bünzwangen. Da auch der ebenfalls stark turnende Kneller nichts anbrennen ließ, kamen hier zusätzliche 4 Punkte auf das Habenkonto. Die erstmals wieder eingesetzte Stammkraft Oliver Dürr meisterte seine Übung sehr gut und erreichte ein Remise. Super auch die Darbietung von Shamiyeh, trotz der Abgabe von 4 Punkten an den zweitstärksten Backnanger. Am Sprung zeigten die Gäste wiederholt ihre Klasse. Trotz großer Anstrengungen seitens der Bünzwanger ging dieses Gerät mit 0 : 8 verloren. Knapp machte es Shamiyeh mit wiederum guten Sprung, aber einem abgegebenen Punkt. Mit einem 3- Punkte- Verlust musste Kneller ebenfalls die höhere Klasse seines Gegners anerkennen, obwohl mit eigener guter Vorführung aufwartend. Standfehler kosteten Baumeister sogar 4 Punkte. Bester Springer des Tages war B. Sinn mit einem gehockten Kasamatsu mit ½ Drehung, der Lohn ein Patt gegen den besten Backnanger Steiner. Am knappsten das Ergebnis mit 7 : 8 für den Gast am Barren. Gut für den TVB fing es an, Shamiye brachte mit sauberer Vorführung Bünzwangen mit 0 : 3 in Front. Eine sogenannte Bank am Barren ist Kneller, ausgedrückt mit Super- Übung und durch 4 gewonnene Punkte. Sinn hatte es in der Hand die Führung zu festigen, doch mit nicht ganz gelungener Übung mussten sogar 4 Punkte abgeschrieben werden. Ausgerechnet der Jüngste, der für den gesundheitlich angeschlagenen Niederer kurzfristig einspringen musste, sollte es richten. Er zeigte eine gute Darbietung, kam aber an die Schwierigkeiten und damit höherem Ausgangswert seines Kontrahenten nicht heran und musste zwangsläufig 4 Scorepunkte abgeben. Vor dem Reck nun ein fast uneinholbarer Vorsprung von 20 : 34. Für Dürr kam sein erster Einsatz am Reck wohl zu früh, mit einer vermasselten Übung trug er dazu bei, dass dieses Gerät das schwächste des Wettkampfes wurde- übrigens auch für Backnang- 5 Punkte musste er abschreiben. Senior Martin Hummel mühte sich nach Kräften, Fazit gut geturnt, aber mit zu niederem Ausgangswert, um etwas zu reißen, Verlust 4 Punkte. Einzig Kneller, der mit einer hochwertigen Übung, als einziger TVB- ler, alle Übungs- Anforderungen erfüllte, nahm dem Gegner 4 Punkte ab. Bei Bernhard Sinn merkte man an diesem Abschlussgerät den Substanzverlust an, er schaffte aber trotzdem noch ein Unentschieden zum Endstand von 24 : 43 Scorepoints. In Normalpunkten, 289,80 : 298,80 und 2 :10 Gerätepunkten. Bester 6- Kämpfer Roman Kneller mit guten 75,65 Punkten.


Straubenhardt ganz stark
Sonntag, 10. März 2013:

Ausgerechnet gegen eine wiederum ersatzgeschwächte Bünzwanger Mannschaft boten die Straubenhardter in den Räumlichkeiten ihres Leistungszentrums ihre stärkste Truppe auf. Bespickt mit Landes- und Bundeskaderturnern kamen die Gastgeber erst zum zweitenmal zu Punkten, nachdem sie seither nur sporadisch vollzählig geturnt hatten. So wird die Situation in der Oberliga verfälscht, weil die seitherigen Gegner der KTV-ler teilweise leicht zu Punkten kamen. Für Bünzwangen entwickelt sich das langsam zu einer Seuchensaison, weil man wieder stark geschwächt antreten musste. Der erhoffte Einsatz von Oliver Dürr an Ringe und Reck war ein Trugschluss, weil dieser sich mit Fieber krank melden musste. Dafür war Martin Hummel wieder am Reck mit starker Leistung zu Gange, was aber die Niederlage mit 76 : 13 Scorepunkten nur etwas freundlicher gestaltete. Der Boden ging gegen übermächtige Straubenhardter gleich mit 12 : 0 verloren. Hoffnungsvoll für die Zukunft stimmte hier der 15- jährige Leon Scharfe zum Auftakt zu seinem ersten Sechskampf. Der zweite eingesetzte Nachwuchsturner, David Baumeister, turnte zwar ansprechend, musste aber seinen vielen Standfehlern nach Sprüngen Tribut zollen und diese noch abstellen. Trotz guter Gegenwehr konnte Roman Kneller den Verlust von 4 Punkten nicht vermeiden. Einzig Michael Shamiyeh hielt mit starker Übung und 3 Gutpunkten, die Bünzwanger Farben hoch. Am Pauschenpferd hatte Kneller die Chance gleich zu Beginn zu Punkten zu kommen, doch eine verpatzte Übung brachte statt dessen 4 Punkte Verlust ein. Zur Überraschung turnte Scharfe seine Übung gut durch. konnte aber ebenfalls einen Vierer an die Gastgeber nicht verhindern, allerdings gegen den stärksten Straubenhardter und Bundeskader- Turner, Aaron Wagner. Sehr gut machte auch Shamiyeh sein Ding, konnte aber ebenfalls den Verlust von „nur“ 3 Punkten nicht verhindern. Diesmal überberzeugend die Darbietung von David Niederer, der als einziger Bünzwanger sein Duell gewinnen (2) konnte, zum 12 : 2 Gerätergebnis. Mit guter Gegenwehr wartete der Gast Bünzwangen an den Ringen auf. Doch auch das nützte nichts, um den Verlust von diesem Gerät ebenfalls zu verhindern. Shamiyeh, 4, Scharfe, 2, Kneller, 4, gaben die Punkte ab. Einzig Niederer konnte den „ schwächsten“ KTV ler im Zaum halten und steuerte 2 Punkte für die Habenseite bei. Am Sprung gab es auf Bünzwanger Seite bei der 12 : 1 Niederlage, nur bei insgesamt 3 Standfehlern etwas auszusetzen. Roman Kneller schaffte es hier als Einziger 1 Gewinnpunkt zu ergattern. Am ehesten hielt der TVB am Barren mit, was das zwar mit mit 12 : 5 ebenfalls verlorene Gerät ausdrückt. Alle 4 Turner zeigten sehr schöne Vorführungen, dh. gut geturnt und trotzdem je 4 Punkte abgegeben haben Niederer, Shamiyeh und Scharfe. Einzig Kneller konnte dem qualitativ schwächsten Straubenhardter mit gekonnter Übung sogar 5 Punkte abnehmen. Am Reck begann Martin Hummel ausgezeichnet, stand aber gegen Aaron Wagner auf verlorenem Posten und schrieb 4 Punkte ab. Auch Michael Shamiyeh zeigte Ansprechendes, doch auf Grund seines relativ niedrigen Ausgangswertes war der Verlust von 5 Punkten unvermeidbar. Roman Kneller, mit dem höchsten Ausgangswert der Bünzwanger, zeigte Klasse, doch auch das nützte nichts gegen den stärksten KTV ler an diesem Gerät, Yannik Kessler. Seine 3- Punkte- Abgabe kann fast als Erfolg gewertet werden. Den Schlusspunkt setzte Leon Scharfe und musste dabei 2 Absteiger verkraften, schade, denn sein seitheriger Wettkampfverlauf an diesem Tag war vielversprechend. „Die Moral von der Geschicht“: Leon hat wohl daraus gelernt die Zeitvorgabe von einer Minute nach Sturz vom Gerät einzuhalten um sich wieder zu sammeln und nicht sofort weiter machen. Die Wettkampfergebnisse in der Zusammenfassung: 76 : 13 Score- Punkte für Straubenhardt und in Normalpunkten 305,85 : 279,45. Sechskämpfer: 1. Yannik Kessler 80,15 Punkte, 2. Aaron Wagner 77.60 Punkte, 3. Roman Kneller 73.60 Punkte, 4. Michael Shamiyeh 72,40 Punkte, 5. Leon Scharfe 63,40 Punkte. Bünzwanger Topscorer: 6. Kneller 6 P., 7. Niederer 4 P., 8. Shamiyeh 3 P.
[Klaus Weber]
 


Deutliche Niederlage im Prestige- Duell
Montag, 4. März 2013:

Auf verlorenem Posten stand die Bünzwanger Rumpfmannschaft im Kampf um die Vormachtstellung im Turngau Staufen. Zu geschwächt war die Riege des TV Bünzwangen um dem Gast aus Süßen auch nur annähernd Paroli bieten zu können. Drei absolute Stammkräfte und zusätzlich zwei Einzelgeräte- Spezialisten mussten ersetzt werden. Zu viel um eine starke Süßener Mannschaft, bei denen mit Tobias Wahl ebenfalls einer ihrer besten Sechskämpfer fehlte und dies aber einigermaßen kompensieren konnten, zu gefährden. Entsprechend deutlich war die Niederlage mit 19 : 52 Punkten (277,35 : 293,50), bei der sich die Süßener Mannschaft, besonders gegen Bünzwangen, wiederholt hochmotiviert zeigte, während der TVB seinen schwächsten Wettkampf im Verlauf der seitherigen Saison zeigte. Gleich am Boden wurde aufgezeigt, welche Aufschlüsse für den weiteren Verlauf des Wettkampfes zu ziehen sind. Einzig der starke Michael Shamiyeh konnte sich im Duell mit Max Dietschold behaupten und 3 Punkte einfahren. Trotz guter Übung kam Roman Kneller über ein Patt gegen den Süßener Nachwuchsturner Marius Brenner nicht hinaus. Die fast gleichwertigen Leon Scharfe und David Baumeister mussten trotz solider Übungen gegen Thomas Brückner und Marcus Gebauer mit Vier und Fünf verlorenen Punkten erheblich Federn lassen. 3 :9 das Bodenergebnis. Die seither guten und konstanten Leistungen am Pauschenpferd ließen auf ein einigermaßen gutes Abschneiden hoffen. Doch zwei Absteiger erinnerten an alte Zeiten. Einzig Kneller konnte trotz leichtem Hänger gegen Gebauer ein Remis erreichen. Die beste Bünzwanger Übung zeigte wieder Shamiyeh, trotzdem kam auch er über ein 0 : 0, allerdings gegen den stärksten Süßener, Dietschold, nicht hinaus. 0 : 10 das Ergebnis hier. Am seither stärksten Gerät, den Ringen, kam man mit 3 : 7 bisher am dichtesten an die Süßener heran. Die einzigen 3 Gutpunkte kassierte Kneller gegen Dietschold ein, wieder überzeugend Shamiyeh gegen Jens Hesse mit einem Unentschieden. Der 15- jährige Nachwuchsturner Leon Scharfe hat besonders an den Ringen sehr viel Potential nach oben, muss aber lernen, eine schwierige Übung mit technisch guter Vorbereitung auf den Abgang, zu Ende zu bringen. So brachte er sich wieder um den verdienten Lohn mit dem Verlust von 2 Punkten gegen Brenner. Da auch der an diesem Gerät nicht etatmäßige Niederer zwar gut turnte, was aber nicht reichte , um dem bärenstarken Gebauer (5) auch nur annähernd Paroli bieten zu können. Da auch am Sprung nicht die erhofften Akzente gesetzt wurden, ging auch dieser mit 5 : 11 verloren. Einzig Shamiyeh kam positiv herüber und schaffte die 5 Gutpunkte im Alleingang gegen einen strauchelnden Michael Kröhn. Scharfe, 5, Baumeister,2, und Kneller,4, gaben die Punkte gegen die Süßener Brenner, Dietschold und Gebauer ab. Am Barren war Bünzwangen mit ausgezeichneten Übungen auf Augenhöhe mit Süßen, was auch das Ergebnis von 4 : 5 für Süßen ausdrückt. In Zahlen, Shamiyeh musste 1 P. an Hesse abgeben, Niederer 1 an Brenner und Scharfe 3 an Kröhn. Einzig Kneller, mit zu den besten Barrenturnern der Liga zählend, heimste die 4 Punkte ein. Am Reck mussten mit Scharfe und Baumeister zwei TVB- Nachwuchsturner ran, sie gaben ihr derzeit Bestes mussten aber in der gleichen Reihenfolge, Dietschold 5, und Gebauer, ebenfalls 5 Punkte abgeben. Mit guten Darbietungen warteten Roman Kneller und Michael Shamiyeh auf und knöpften Matthias Kröhn 1 und Marius Brenner 3 Punkte ab. Ergebnis Reck, 4 : 10 für Süßen. Die Ergebnisse in der Zusammenfassung: 19 : 52 für Süßen nach Scorepunkten und 277,35 : 293,50 in Normalpunkten. Sechskämpfer: 1. Markus Gebauer 77,35 Punkte, 2. Roman Kneller 75,50 Punkte, 3. Michael Shamiyeh 74,05 Punkte, 4. Max Dietschold 72,50 Punkte. Topscorer Gebauer 19 P., 2. Brenner 13 P., 3.Kneller 10 P., 4. Shamiyeh 9 P. [Klaus Weber]


Überzeugender Sieg der Bünzwanger Oberligaturner
Montag, 25. Februar 2013:

Der TV Wetzgau II konnte Bünzwangens Turner am vergangenen Sonntag auf dem Weg zum Klassenerhalt nicht aufhalten. Sieht man vom Pauschenpferd mit zwei Absteigern ab, war die Leistung der TVB Turner insgesamt beeindruckend an diesem Tag. Durch das Fehlen zweier Stammkräfte - Alexander Sinn und Oliver Dürr - konnten die jüngeren Turner zeigen, was sie drauf hatten und das mit solider Leistung. Dürr wollte zwar, musste aber nach Versuchen an den Ringen einsehen, dass es noch zu früh war um den Trainingsrückstand zu kompensieren. Das beispielhaft und aufs modernste eingerichteten Turnzentrum in Schwäbisch Gmünd stand im Gegensatz zum Wettkampfablauf, bei dem die Zuschauer nie auf dem neuesten Stand des Wettkampfes waren und das macht eigentlich den neuen Wettkampfmodus erst interessant.

Gleich am Boden zeigten die Bünzwanger, wer Herr im 12 x12 m- Bodenviereck war. Besonders eindrucksvoll die Darbietungen von Michael Shamiyeh, der 4 Scorepoints gewann und Bernhard Sinn, der gegen den stärksten Wetzgauer 2 Punkte beisteuerte. Da auch Roman Kneller und David Baumeister, beide auf Augenhöhe, keinesfalls abfielen und ihrem Gegner jeweils 2 Punkte abnahmen, wurde hier schon der Grundstein zum späteren Sieg mit 19 : 65 Punkten gelegt. Das Polster von 0 : 10 S.- Punkten war auch im Hinblick auf das anstehende Pauschenpferdturnen nötig, denn hier musste man fast erwartungsgemäß eine 15 : 0 Niederlage hinnehmen. Die Klasse die Wetzgau hier zeigte, stand in keiner Relation zu ihren übrigen Leistungen. Bester TVB- ler war hier Kneller, vor dem wiederum starken Kircher und Shamiyeh, der trotz Absteiger verdient gut benotet wurde. Ähnlich ging es auch Niederer, der ebenfalls Federn lassen musste. Neuester Stand, 15 : 10 für Wetzgau.

Das beunruhigte Bünzwangen nicht, wusste man doch um die Stärke an den Ringen. Was hier gezeigt wurde, war wieder einmal sehenswert. In Zahlen ausgedrückt, ein 0 : 17 Sieg und ein neuer Gesamtstand von 15 :27 SP für den TVB. Herausragend wieder B. Sinn, 5, ihm nachfolgend und wie alle Bünzwanger Ringeturner auf hohem Niveau turnend, Kneller mit eben falls 5 gewonnenen Punkten, Shamiyeh, 4, und Nachwuchsturner Scharfe, der an den Ringen langsam eine Bank wird und noch 3 Punkte gegen den zweitstärksten Wetzgauer beisteuerte.

Da auch der Sprung eine fast einseitige Angelegenheit war und mit 1 : 8 an die Gäste ging, wurden die Mienen aller Bünzwanger entspannter. Die Besten vom TVB waren der Reihe nach, B. Sinn, gefolgt von Shamiyeh, Baumeister und Kneller, der mit einem Standfehler Pech hatte. Der beruhigende Stand nun 16 : 35.

Der Barren entwickelt sich langsam ebenfalls zu einem Paradegerät Bünzwangens. Der 3 : 13- Sieg untermauert dies. Einzig Michael Shamiyeh musste trotz sauberer Übung 3 Punkte, gegen den allerdings besten Wetzgauer, abgeben. In die Bresche sprangen aber als Stärkster, Roman Kneller, vor Bernhard Sinn und David Niederer mit einem Fünfer- Pack, während die andern Beiden je 4 Punkte holten. Das Reck wurde zwar von allen TVB- Turnern gut beturnt, zählt aber trotzdem zu den schwächeren Geräten der Bünzwanger. Das liegt auch daran, weil hier alle vier Anforderungen zu erfüllen besonders schwierig ist. Auf Bünzwanger Seite schafft das nur Kneller, folglich auch der Stärkste hier, mit einem Fünfer auf der Habenseite. Da auch Sinn, Shamiyeh und Scharfe mit je einem Vierer nichts anbrennen ließen, konnte auch das letzte Gerät gegen hier schwache Wetzgauer mit 0 : 17 gewonnen werden.

Somit das Endergebnis 19 : 65 für den TV Bünzwangen. In Normalpunkten: 276 : 295; Geräteergebnis 2 : 10, ebenfalls für den TVB. Beste Sechskämpfer: 1. R. Kneller 75,9 Punkte, 2. M. Shamiyeh 72.45 Punkte. Topscorer 1. B. Sinn 20, 2. Kneller 16, 3. Shamiyeh 12 Punkte. [Klaus Weber]


Erwartete Niederlage beim VTS Vorarlberg
Sonntag, 17. Februar 2013: Eine fast 5- fünfstündige Anfahrt nach Hohenems/ Vorarlberg, ein verspäteter Beginn und eine hohe Niederlage in der Höhle des Löwen, müssten für die Bünzwanger Turner eigentlich frustrierend sein. Bei genauerem Hinschauen ist die Niederlage mit 70 : 11 Scorepunkten gegen eine teilweise auf Bundesliga- Niveau turnende Vorarlberger Auswahl relativiert, wenn man die genaueren Bünzwanger Umstände ansieht, die Anreise mit einer 6- köpfigen Rumpfmannschaft und fehlenden 4 Stammkräften- wobei sich besonders der Ausfall der beiden Sinn- Brüder bemerkbar machte- und dann trotzdem eine hervorragende Leistung der verbliebenen Turner. Ausgezeichnet schlugen sich dabei die Nachwuchsturner. So der 15- jährige Leon Scharfe an 5 Geräten und der 4 Jahre ältere David Baumeister an 3 Geräten. Auch der mit einem aus dem Vorjahr erlittenen Kreuzbandriss behaftete David Niederer integrierte sich bei seinem Debüt in der diesjährigen Oberligarunde aufs Beste. So konnten trotzdem beachtliche 291.60 Punkte zusammen geturnt werden, gegenüber 321.55 Punkten der Vorarlberger. Gleich am Boden zeigte der Gastgeber wer Herr in der Halle ist, 15 : 0 das Ergebnis (zum Vergleich,im ersten Wettkampf gegen Mössingen in Bestbesetzung gewann der TVB hier mit 18 : 0 Scorep.) Bester Bünzwanger hier Michael Shamiyeh, gefolgt von D. Baumeister und Roman Kneller, dem aber fälschlicherweise eine Anforderung im Wert von 0,5 Punkten nicht anerkannt wurde, was aber am Endergebnis kaum was gebracht hätte, weil sein Gegner übermächtig war. Auch L. Scharfe fügte sich gut ein. Am Pauschenpferd konnte die Konstante vom ersten Wettkampf gehalten werden, trotz der Niederlage von 16 : 0 Punkten gegen die hier auf Bundesliga- Niveau turnende Vorarlberger Turnerschaft. Bester Bünzwanger Kneller, gefolgt von Shamiyeh, Kircher und Niederer. Die Stärke der Bünzwanger an den Ringen kam trotz fehlender 3 Stammkräften, auch gegen die VTS Vorarlberg zum Tragen. Knapp zwar, aber mit 4 : 5 Score- Punkten für den TVB. Gemessen an der Stärke der VTS hier, ein Super- Ergebnis. Überraschend an den Ringen, beim seinem ersten Einsatz an diesem Gerät und sich gleich nahtlos in die Phalanx guter Ringeturner einreihend, L. Scharfe als zweitbester Turner der Bünzwanger. Trotzdem musste er 4 Punkte an den besten VTS abgeben. Kneller als bester Bünzwanger nahm seinem Gegner 1 Punkt ab, Shamiyeh schaffte deren Drei und Niederer machte den Sieg mit ebenfalls 1 Punkt perfekt. Trotz guter Sprünge von Scharfe, Baumeister, Shamiyeh und als Bester Kneller, konnte eine 12 : 0- Niederlage nicht verhindert werden. Fast ähnlich die Konstellation am Barren beim 8 : 4. Als Einziger gelang es R. Kneller 4 Gutpunkte zu holen und bewies seine Qualität am Barren. Dichtauf hier M. Shamiyeh und D. Niederer. Auch Nachwuchstalent L. Scharfe fügte sich gut ein. Deutlich dann wieder das 15 : 2 am Reck für die VTS. Als einziger und bester TVB- ler konnte Kneller hier punkten. Trotz guter Übungen mussten in der Rangfolge, Shamiyeh, Scharfe und Baumeister jeweils 5 Punkte abgegeben werden. Bleibt unter dem Strich eine 70 : 11- Niederlage, 10 : 2 Gerätepunkte und in Normalpunkten ausgedrückt. 321,55 : 291,60 für die VTS Vorarlberg und trotzdem ein starker TVB- Auftritt und Zufriedenheit bei Trainer K. Weber, Mitbetreuer G. Scharfe und Kampfrichter M. Weber und M. Hummel. Nachzutragen bleiben noch die Ergebnisse der Sechskämpfer: Mit starken Auftritten erturnten sich als Bester R. Kneller 78.50 Punkte und als Zweiter M. Shamiyeh 74.10 Punkte. [Klaus Weber]

Deutlicher Auftaktsieg für Bünzwanger Oberligaturner
Sonntag, 3. Februar 2013:

Mit viel Anspannung und Respekt vor dem Mitkonkurrenten Mössingen kamen die Bünzwanger Turner angereist, weil der Ausgang dieser Begegnung vielleicht entscheidend für den Verbleib in der Oberliga ist, denn anschließend warten nur noch ganz starke Gegner auf die TVB-Turner. Bünzwangen konnte in dieser Begegnung mit der momentan stärksten Mannschaft antreten, obwohl verletzungsbedingt Stammkräfte, wie vor allem Oliver Dürr und David Niederer, oder am Pauschenpferd Michael Weber, ersetzt werden mussten, der aber vom reaktivierten Sascha Kircher hier glänzend vertreten wurde. Etwas überrascht war man deshalb vom deutlichen Ausgang mit 17: 63 Scorepunkten für die TVB-Riege, obwohl die Mössinger eine sehr gute Vorstellung, ohne nennenswerte Ausfälle boten. Gleich zu Beginn am Boden wurde der Grundstein für den Sieg gelegt, und mit 0 : 18 Gewinnpunkten ein deutliches Signal ausgesendet. Hier glänzte vor allem Bernhard Sinn mit 5 und der sich hervorragend einführende Michael Shamiyeh, der 4 Scorepoints gegen den stärksten Mössinger, Christoph Haas, beisteuerte. Aber auch Alexander Sinn, 4, und Roman Kneller, 5, boten respektable Übungen. Mit zu den stärksten Auftritten am Sorgen-Gerät Pauschenpferd zählte wohl die diesmalige Vorstellung, mit dem nicht unbedingt erwarteten 3 : 6 Sieg. Zwangsläufig einher gehend von nun an entspanntere Mienen bei den Kampfrichtern Holger Austinat, und David Niederer sowie Trainer Klaus Weber und allen Beteiligten. Die beste Übung steuerte A. Sinn mit 3 gewonnenen Punkten bei, die zweitstärkste Übung der Bünzwanger zeigte Sascha Kircher, obwohl er 2 Punkte abgab, aber gegen den stärksten Mössinger Stefan Böhringer. Ebenfalls stark der Auftritt von R. Kneller, der erst knapp eine Woche wieder im Training ist, nach gut dreieinhalb Wochen Pause. Er musste aber 1 Punkt abgeben. Sehr gut fügte sich M. Shamiyeh auch hier ein und kassierte 3 Gutpunkte, gegen einen Gegner, dem ein Teil nicht anerkannt wurde. Der gewohnt überragende Auftritt anschließend dann wieder einmal an den Ringen, Ergebnis 0 : 18 Punkte! Herausragend B. Sinn, 5, gefolgt von Bruder A. Sinn, 5, R. Kneller, 5 und der sich gut einfügende M, Shamiyeh mit „ nur“ 3 gewonnen Punkten, auf Grund eines kleinen Fehlers. Entäuschend für Bünzwangen der nun folgende Sprung, der mit 6 : 2 verloren ging. Allein Kneller zeigte einen gute Darbietung und heimste auch die einzigen 2 Punkte ein. Die anderen Drei, die beiden Sinns und Shamiyeh mussten mit Unzulänglichkeiten kämpfen, was dann auch zu dem etwas unterbelichteten Ergebnis führte. Davon war nichts mehr am darauf folgenden Barrenturnen zu spüren. Als wollten sie das vorherige Ergebnis vergessen machen, wurde hier aufgetrumpft und wie aus einem Guß geturnt. Keine Chance für den Gegner Mössingen und ein Superergebnis von 0 : 15 Punkten. Bester Turner hier wieder einmal R. Kneller, 4, dem die beiden Sinns auf den Fersen waren, A. Sinn, 5 und B. Sinn 2 Punkte, gegen den stärksten gegnerischen Turner Christoph Haas. Perfekt, mit einer ebenfalls schönen Übung, machte das Ergebnis M. Shamiyeh, der 4 Punkte beisteuerte. Dem Hoch am Barren folgte nun wieder ein Tief am Reck. A. Sinn setzte auf Grund einer alten Verletzung hier aus, deshalb sprang Shamiyeh ein und musste 4 Zähler abgeben, allerdings gegen den besten Mössinger. Martin Hummel turnte zwar eine saubere und die zweitbeste Übung, musste aber auf Grund fehlender Schwierigkeiten 3 Punkte abgeben. Kneller, als Bester, musste einen Absteiger hinnehmen, konnte aber auf eine anspruchsvolle Übung zurückgreifen und kassierte die einzigen 4 Gutpunkte ein. Vom Absteiger-Virus liess sich B. Sinn anstecken und gab 1 Punkt ab, zum Endergebnis am Reck von 8 : 4 Punkten. [Klaus Weber]

 Die Gesamtergebnisse: 17 : 63 Score Points für den TV Bünzwangen, In Normalpunkten aus gedrückt, 280.25 : 301,75 für den TVB.

 Beste 6- Kämpfer: 1. Roman Kneller 76,80 Punkte; 2. C. Haas Möss.72,4 Punkte; 3. Michael Shamiyeh 70,95 Punkte. Beste Scorer: 1. Kneller 20 Punkte; 2. A. Sinn 17 Punkte; 3. Shamiyeh 14 Punkte
 


Achtbares Ergebnis gegen MTV LudwigsburgAchtbares Ergebnis gegen MTV Ludwigsburg
Montag, 25. März 2013:

Noch ein respektables Ergebnis mit 27 : 46 fuhren die Bünzwanger Oberligaturner zum Abschluss der Hinrunde gegen die stärkste schwäbische Mannschaft, den MTV Ludwigsburg, ein. Ludwigsburg trat zwar auch nicht ganz komplett an, doch die Bünzwanger traf es noch stärker. So mussten die 3 „Senioren“ wegen Ausfällen zusätzlich ran. Michael Weber kam zu seinem Oberligadebüt überhaupt und das gleich am Pauschenpferd und Sprung, Martin Hummel musste zusätzlich am Boden turnen, wo er sich prompt verletzte und deshalb am Reck ausfiel. Sascha Kircher bewältigte neben seinem etatmäßigen Einsatz am Pauschenpferd auch den Sprung. Der Youngster Leon Scharfe plagt sich mit einer schmerzhaften Zehenentzündung herum, trug aber tapfer sein Teil zum relativ guten Wettkampfergebnis bei. Keine guten Aussichten, um unter den Augen von den Heimkampfrichtern Gerd Weber und Dr. Holger Austinat, Betreuer Klaus Weber, dem den Wettkampf komentierenden Gilbert Scharfe und Bürgermeister Sepp Vogler mit Frau, gegen Ludwigsburg einigermaßen zu bestehen. Gleich das auftaktige Bodenturnen endete trotz der TVB- Handicaps nur mit 5 : 9 für Ludwigsburg. Die 5 Scorepunkte holte der hier überragende Bernhard Sinn, Roman Kneller erturnte ein Remis, während Leon Scharfe, 4, und Martin Hummel, 5, Federn lassen mussten. Dass das Pauschenpferd nicht ganz zum Desaster wurde, dafür sorgte vor allem Kneller mit gutem Vortrag und 4 Punkten. Auch Sascha Kircher war gut zu Gange, konnte aber den Verlust von 3 Punkten nicht verhindern. Wieder technisch sauberes Turnen zeigte Niederer, doch sein Absteiger brachten den Verlust von 4 Punkten. Da auch M. Weber bei seinem ersten Einsatz keine Bäume ausreißen konnte, gingen zusätzlich 5 Punkte verloren zum 9 : 22 Zwischenstand. Wie fast immer, positives anschließend an den Ringen. Gleich zu Beginn hielt Kneller, hochwertig turnend, den zweitbesten Ludwigsburger mit einem gewonnenen Punkt in Schach. Auch Dürr bewies Stärke und gewann sein Duell mit zusätzlichen 2 Punkten. Niederers guter Vortrag wurde mit einem Unentschieden belohnt. Sinn hatte es wie üblich mit dem stärksten Gästeturner zu tun, doch gegen seine Spitzenleistung war kein Kraut gewachsen. Seine 3 Punkte trugen dazu bei, dass dieses Gerät ohne Punktverlust mit 6 : 0 gewonnen wurde. Erwartungsgemäß anschließend die 2 : 8- Niederlage am Sprung. Die kurzfristig eingesprungenen Weber und Kircher zeigten gute Sprünge, aber der niedrige Ausgangswert derselben ließen nichts anderes, als die Abgabe von 3 und 4 Punkten folgen. Da auch Sinn seinen schwierigen Sprung in den Sand setzte, zum Verlust von 1 Punkt, blieb es Kneller vorbehalten das 0 : 8 in ein 2 : 8 zu verbessern. Stark die Bünzwanger anschließend dann am Barren und fehlerlos alle 4 Vorführungen. Sinn begann mit dem Gewinn von 4 Punkten, mit der besten Barrenübung an diesem Tag setzte Kneller ebenfalls 4 Punkte drauf, während Niederer noch 2 Zähler dazu tat, zur unter normalen Umständen uneinholbaren 8 : 0 Führung. Leon Scharfe zeigte eine blitzsaubere Übung, der aber noch die Schwierigkeiten fehlten und musste sich, gegen den besten Ludwigsburger turnend, mit 4 Punkten geschlagen geben. Die 27 : 34 Führung wäre theoretisch zum Aufholen gewesen, wenn am Reck alles gepasst hätte. Doch Kneller musste seinem starken Konkurrenten, trotz hervorragender Gegenwehr, einen Zweier überlassen, Scharfe gab nur 1 Scorepunkt ab. Der nach seinem Fußbruch an diesem Gerät einfach nicht recht in die Gänge kommende Dürr, war mit 5 Verlustpunkten machtlos und da auch Sinn, mit starker Übung zwar, aber verpatztem schwierigen Abgang, 4 Zähler liegen ließ, war der 0 : 12 Gerätesieg für Ludwigsburg perfekt. Der Gesamtstand nach 6 Geräten: 27 : 46 Punkte, in Normalpunkten: 282.90 : 293,25 und 4 :8 Gerätepunkte für den Gast. Bester 6-Kämpfer war Roman Kneller mit 76,50 Punkten, vor dem Ludwigsburger Marcel Straub mit 72,60. Bester Scorer: Bernhard Sinn 12 P. und R. Kneller mit 11 Punkten. Die Bestnoten des Wettkampfes erzielte mit 15,20 am Boden und 15,35 an den Ringen einmal mehr Bernhard Sinn. Zwischen Wettkampfende und Siegerehrung unterhielten Tänzerinnen der TVB Abteilung Dancensation unter der Leitung von Corinna Viohl die zahlreich Anwesenden. Nach Abschluss der Hinrunde liegt der TV Bünzwangen mit 4 Punkten auf dem 6. Platz und damit jenseits von gut und böse, d.h. im Klartext, der vorrangig angestrebte Klassenerhalt ist normalerweise geschafft. Die Rückrunde findet beim Ligafinale am 20. April in Spaichingen statt, bei dem alle Mannschaften gleichzeitig gegen einander antreten und nur 1 Gewinnpunkt verteilt wird.


Tabellendritter Backnang zu stark für Bünzwangen
Montag, 18. März 2013:

Mit einem achtbaren Ergebnis warteten die Bünzwanger Oberligaturner am vergangenen Sonntag gegen den starken Gast und derzeitigen Tabellendritten Backnang auf. Die 24 : 43- Niederlage spiegelte das derzeitige Kräfteverhältnis beider Mannschaften wider. Positiv ist, dass man auch ohne Bestbesetzung einigermaßen in der Oberliga mithalten kann, was der derzeitige 6. Tabellenplatz, punktgleich mit dem 5. Straubenhardt, beweist. Es geht in dieser Saison ganz einfach um den Verbleib in der Oberliga. Gleich zu Beginn am Boden hätte mit dem Gewinn desselben ein positives Zeichen gesetzt werden können, doch teilweise kleine Unzulänglichkeiten verhinderten dies beim 2 : 4 Verlust. In zwei Duellen der Beteiligten Michael Shamiyeh und Roman Kneller gab es ein Patt, der kurzfristig für Leon Scharfe eingesprungene David Baumeister machte seine Sache gut, konnte aber den Verlust von 4 Punkten nicht vermeiden. Einzig Bernhard Sinn nahm, trotz zweiwöchiger Trainingspause und mit großer Klasse, dem stärksten Backnanger, Robert Steiner, 2 Punkte ab. Erstaunliches wieder mal am Pauschenpferd, ausgedrückt durch mehrheitlich relativ gute Vorführungen und das trotz der klar erscheinenden 4 : 10 – Niederlage. Wenn die einzig verturnte Übung vom gesundheitlich angeschlagenen David Niederer durch geturnt worden wäre, hätte es einen weit knapperen Ausgang gegeben. Sehr gut die Übung von Shamiyeh, belohnt mit 4 Punkten. Ebenfalls stark der wieder zur Verfügung stehende Sascha Kircher, trotz Abgabe von 3 Punkten. Auch der gleichfalls gut turnende Roman Kneller musste zum Leidwesen 3 Punkte verloren geben. Die Favoritenstellung an den Ringen wurde mit dem 7 : 4 Sieg bestätigt. Gleich zu Beginn das auf weit höherem Niveau, als Oberliga, angesiedelte sogenannte Gigantenduell, zwischen dem „Herr der Ringe“ in der Oberliga, Bernhard Sinn und dem stärksten Backnanger, Uwe Klemm. Mit Spannung warteten nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Heimkampfrichter Gerd Weber und Dr. Holger Austinat, nebst Betreuern,auf den Ausgang. Am Ende setzte sich der höhere Ausgangswert mit 17.1 von Sinn, gegenüber den 16,6 von Klemm durch und dadurch 3 Punkte für Bünzwangen. Da auch der ebenfalls stark turnende Kneller nichts anbrennen ließ, kamen hier zusätzliche 4 Punkte auf das Habenkonto. Die erstmals wieder eingesetzte Stammkraft Oliver Dürr meisterte seine Übung sehr gut und erreichte ein Remise. Super auch die Darbietung von Shamiyeh, trotz der Abgabe von 4 Punkten an den zweitstärksten Backnanger. Am Sprung zeigten die Gäste wiederholt ihre Klasse. Trotz großer Anstrengungen seitens der Bünzwanger ging dieses Gerät mit 0 : 8 verloren. Knapp machte es Shamiyeh mit wiederum guten Sprung, aber einem abgegebenen Punkt. Mit einem 3- Punkte- Verlust musste Kneller ebenfalls die höhere Klasse seines Gegners anerkennen, obwohl mit eigener guter Vorführung aufwartend. Standfehler kosteten Baumeister sogar 4 Punkte. Bester Springer des Tages war B. Sinn mit einem gehockten Kasamatsu mit ½ Drehung, der Lohn ein Patt gegen den besten Backnanger Steiner. Am knappsten das Ergebnis mit 7 : 8 für den Gast am Barren. Gut für den TVB fing es an, Shamiye brachte mit sauberer Vorführung Bünzwangen mit 0 : 3 in Front. Eine sogenannte Bank am Barren ist Kneller, ausgedrückt mit Super- Übung und durch 4 gewonnene Punkte. Sinn hatte es in der Hand die Führung zu festigen, doch mit nicht ganz gelungener Übung mussten sogar 4 Punkte abgeschrieben werden. Ausgerechnet der Jüngste, der für den gesundheitlich angeschlagenen Niederer kurzfristig einspringen musste, sollte es richten. Er zeigte eine gute Darbietung, kam aber an die Schwierigkeiten und damit höherem Ausgangswert seines Kontrahenten nicht heran und musste zwangsläufig 4 Scorepunkte abgeben. Vor dem Reck nun ein fast uneinholbarer Vorsprung von 20 : 34. Für Dürr kam sein erster Einsatz am Reck wohl zu früh, mit einer vermasselten Übung trug er dazu bei, dass dieses Gerät das schwächste des Wettkampfes wurde- übrigens auch für Backnang- 5 Punkte musste er abschreiben. Senior Martin Hummel mühte sich nach Kräften, Fazit gut geturnt, aber mit zu niederem Ausgangswert, um etwas zu reißen, Verlust 4 Punkte. Einzig Kneller, der mit einer hochwertigen Übung, als einziger TVB- ler, alle Übungs- Anforderungen erfüllte, nahm dem Gegner 4 Punkte ab. Bei Bernhard Sinn merkte man an diesem Abschlussgerät den Substanzverlust an, er schaffte aber trotzdem noch ein Unentschieden zum Endstand von 24 : 43 Scorepoints. In Normalpunkten, 289,80 : 298,80 und 2 :10 Gerätepunkten. Bester 6- Kämpfer Roman Kneller mit guten 75,65 Punkten.


Straubenhardt ganz stark
Sonntag, 10. März 2013:

Ausgerechnet gegen eine wiederum ersatzgeschwächte Bünzwanger Mannschaft boten die Straubenhardter in den Räumlichkeiten ihres Leistungszentrums ihre stärkste Truppe auf. Bespickt mit Landes- und Bundeskaderturnern kamen die Gastgeber erst zum zweitenmal zu Punkten, nachdem sie seither nur sporadisch vollzählig geturnt hatten. So wird die Situation in der Oberliga verfälscht, weil die seitherigen Gegner der KTV-ler teilweise leicht zu Punkten kamen. Für Bünzwangen entwickelt sich das langsam zu einer Seuchensaison, weil man wieder stark geschwächt antreten musste. Der erhoffte Einsatz von Oliver Dürr an Ringe und Reck war ein Trugschluss, weil dieser sich mit Fieber krank melden musste. Dafür war Martin Hummel wieder am Reck mit starker Leistung zu Gange, was aber die Niederlage mit 76 : 13 Scorepunkten nur etwas freundlicher gestaltete. Der Boden ging gegen übermächtige Straubenhardter gleich mit 12 : 0 verloren. Hoffnungsvoll für die Zukunft stimmte hier der 15- jährige Leon Scharfe zum Auftakt zu seinem ersten Sechskampf. Der zweite eingesetzte Nachwuchsturner, David Baumeister, turnte zwar ansprechend, musste aber seinen vielen Standfehlern nach Sprüngen Tribut zollen und diese noch abstellen. Trotz guter Gegenwehr konnte Roman Kneller den Verlust von 4 Punkten nicht vermeiden. Einzig Michael Shamiyeh hielt mit starker Übung und 3 Gutpunkten, die Bünzwanger Farben hoch. Am Pauschenpferd hatte Kneller die Chance gleich zu Beginn zu Punkten zu kommen, doch eine verpatzte Übung brachte statt dessen 4 Punkte Verlust ein. Zur Überraschung turnte Scharfe seine Übung gut durch. konnte aber ebenfalls einen Vierer an die Gastgeber nicht verhindern, allerdings gegen den stärksten Straubenhardter und Bundeskader- Turner, Aaron Wagner. Sehr gut machte auch Shamiyeh sein Ding, konnte aber ebenfalls den Verlust von „nur“ 3 Punkten nicht verhindern. Diesmal überberzeugend die Darbietung von David Niederer, der als einziger Bünzwanger sein Duell gewinnen (2) konnte, zum 12 : 2 Gerätergebnis. Mit guter Gegenwehr wartete der Gast Bünzwangen an den Ringen auf. Doch auch das nützte nichts, um den Verlust von diesem Gerät ebenfalls zu verhindern. Shamiyeh, 4, Scharfe, 2, Kneller, 4, gaben die Punkte ab. Einzig Niederer konnte den „ schwächsten“ KTV ler im Zaum halten und steuerte 2 Punkte für die Habenseite bei. Am Sprung gab es auf Bünzwanger Seite bei der 12 : 1 Niederlage, nur bei insgesamt 3 Standfehlern etwas auszusetzen. Roman Kneller schaffte es hier als Einziger 1 Gewinnpunkt zu ergattern. Am ehesten hielt der TVB am Barren mit, was das zwar mit mit 12 : 5 ebenfalls verlorene Gerät ausdrückt. Alle 4 Turner zeigten sehr schöne Vorführungen, dh. gut geturnt und trotzdem je 4 Punkte abgegeben haben Niederer, Shamiyeh und Scharfe. Einzig Kneller konnte dem qualitativ schwächsten Straubenhardter mit gekonnter Übung sogar 5 Punkte abnehmen. Am Reck begann Martin Hummel ausgezeichnet, stand aber gegen Aaron Wagner auf verlorenem Posten und schrieb 4 Punkte ab. Auch Michael Shamiyeh zeigte Ansprechendes, doch auf Grund seines relativ niedrigen Ausgangswertes war der Verlust von 5 Punkten unvermeidbar. Roman Kneller, mit dem höchsten Ausgangswert der Bünzwanger, zeigte Klasse, doch auch das nützte nichts gegen den stärksten KTV ler an diesem Gerät, Yannik Kessler. Seine 3- Punkte- Abgabe kann fast als Erfolg gewertet werden. Den Schlusspunkt setzte Leon Scharfe und musste dabei 2 Absteiger verkraften, schade, denn sein seitheriger Wettkampfverlauf an diesem Tag war vielversprechend. „Die Moral von der Geschicht“: Leon hat wohl daraus gelernt die Zeitvorgabe von einer Minute nach Sturz vom Gerät einzuhalten um sich wieder zu sammeln und nicht sofort weiter machen. Die Wettkampfergebnisse in der Zusammenfassung: 76 : 13 Score- Punkte für Straubenhardt und in Normalpunkten 305,85 : 279,45. Sechskämpfer: 1. Yannik Kessler 80,15 Punkte, 2. Aaron Wagner 77.60 Punkte, 3. Roman Kneller 73.60 Punkte, 4. Michael Shamiyeh 72,40 Punkte, 5. Leon Scharfe 63,40 Punkte. Bünzwanger Topscorer: 6. Kneller 6 P., 7. Niederer 4 P., 8. Shamiyeh 3 P.
[Klaus Weber]
 


Deutliche Niederlage im Prestige- Duell
Montag, 4. März 2013:

Auf verlorenem Posten stand die Bünzwanger Rumpfmannschaft im Kampf um die Vormachtstellung im Turngau Staufen. Zu geschwächt war die Riege des TV Bünzwangen um dem Gast aus Süßen auch nur annähernd Paroli bieten zu können. Drei absolute Stammkräfte und zusätzlich zwei Einzelgeräte- Spezialisten mussten ersetzt werden. Zu viel um eine starke Süßener Mannschaft, bei denen mit Tobias Wahl ebenfalls einer ihrer besten Sechskämpfer fehlte und dies aber einigermaßen kompensieren konnten, zu gefährden. Entsprechend deutlich war die Niederlage mit 19 : 52 Punkten (277,35 : 293,50), bei der sich die Süßener Mannschaft, besonders gegen Bünzwangen, wiederholt hochmotiviert zeigte, während der TVB seinen schwächsten Wettkampf im Verlauf der seitherigen Saison zeigte. Gleich am Boden wurde aufgezeigt, welche Aufschlüsse für den weiteren Verlauf des Wettkampfes zu ziehen sind. Einzig der starke Michael Shamiyeh konnte sich im Duell mit Max Dietschold behaupten und 3 Punkte einfahren. Trotz guter Übung kam Roman Kneller über ein Patt gegen den Süßener Nachwuchsturner Marius Brenner nicht hinaus. Die fast gleichwertigen Leon Scharfe und David Baumeister mussten trotz solider Übungen gegen Thomas Brückner und Marcus Gebauer mit Vier und Fünf verlorenen Punkten erheblich Federn lassen. 3 :9 das Bodenergebnis. Die seither guten und konstanten Leistungen am Pauschenpferd ließen auf ein einigermaßen gutes Abschneiden hoffen. Doch zwei Absteiger erinnerten an alte Zeiten. Einzig Kneller konnte trotz leichtem Hänger gegen Gebauer ein Remis erreichen. Die beste Bünzwanger Übung zeigte wieder Shamiyeh, trotzdem kam auch er über ein 0 : 0, allerdings gegen den stärksten Süßener, Dietschold, nicht hinaus. 0 : 10 das Ergebnis hier. Am seither stärksten Gerät, den Ringen, kam man mit 3 : 7 bisher am dichtesten an die Süßener heran. Die einzigen 3 Gutpunkte kassierte Kneller gegen Dietschold ein, wieder überzeugend Shamiyeh gegen Jens Hesse mit einem Unentschieden. Der 15- jährige Nachwuchsturner Leon Scharfe hat besonders an den Ringen sehr viel Potential nach oben, muss aber lernen, eine schwierige Übung mit technisch guter Vorbereitung auf den Abgang, zu Ende zu bringen. So brachte er sich wieder um den verdienten Lohn mit dem Verlust von 2 Punkten gegen Brenner. Da auch der an diesem Gerät nicht etatmäßige Niederer zwar gut turnte, was aber nicht reichte , um dem bärenstarken Gebauer (5) auch nur annähernd Paroli bieten zu können. Da auch am Sprung nicht die erhofften Akzente gesetzt wurden, ging auch dieser mit 5 : 11 verloren. Einzig Shamiyeh kam positiv herüber und schaffte die 5 Gutpunkte im Alleingang gegen einen strauchelnden Michael Kröhn. Scharfe, 5, Baumeister,2, und Kneller,4, gaben die Punkte gegen die Süßener Brenner, Dietschold und Gebauer ab. Am Barren war Bünzwangen mit ausgezeichneten Übungen auf Augenhöhe mit Süßen, was auch das Ergebnis von 4 : 5 für Süßen ausdrückt. In Zahlen, Shamiyeh musste 1 P. an Hesse abgeben, Niederer 1 an Brenner und Scharfe 3 an Kröhn. Einzig Kneller, mit zu den besten Barrenturnern der Liga zählend, heimste die 4 Punkte ein. Am Reck mussten mit Scharfe und Baumeister zwei TVB- Nachwuchsturner ran, sie gaben ihr derzeit Bestes mussten aber in der gleichen Reihenfolge, Dietschold 5, und Gebauer, ebenfalls 5 Punkte abgeben. Mit guten Darbietungen warteten Roman Kneller und Michael Shamiyeh auf und knöpften Matthias Kröhn 1 und Marius Brenner 3 Punkte ab. Ergebnis Reck, 4 : 10 für Süßen. Die Ergebnisse in der Zusammenfassung: 19 : 52 für Süßen nach Scorepunkten und 277,35 : 293,50 in Normalpunkten. Sechskämpfer: 1. Markus Gebauer 77,35 Punkte, 2. Roman Kneller 75,50 Punkte, 3. Michael Shamiyeh 74,05 Punkte, 4. Max Dietschold 72,50 Punkte. Topscorer Gebauer 19 P., 2. Brenner 13 P., 3.Kneller 10 P., 4. Shamiyeh 9 P. [Klaus Weber]


Überzeugender Sieg der Bünzwanger Oberligaturner
Montag, 25. Februar 2013:

Der TV Wetzgau II konnte Bünzwangens Turner am vergangenen Sonntag auf dem Weg zum Klassenerhalt nicht aufhalten. Sieht man vom Pauschenpferd mit zwei Absteigern ab, war die Leistung der TVB Turner insgesamt beeindruckend an diesem Tag. Durch das Fehlen zweier Stammkräfte - Alexander Sinn und Oliver Dürr - konnten die jüngeren Turner zeigen, was sie drauf hatten und das mit solider Leistung. Dürr wollte zwar, musste aber nach Versuchen an den Ringen einsehen, dass es noch zu früh war um den Trainingsrückstand zu kompensieren. Das beispielhaft und aufs modernste eingerichteten Turnzentrum in Schwäbisch Gmünd stand im Gegensatz zum Wettkampfablauf, bei dem die Zuschauer nie auf dem neuesten Stand des Wettkampfes waren und das macht eigentlich den neuen Wettkampfmodus erst interessant.

Gleich am Boden zeigten die Bünzwanger, wer Herr im 12 x12 m- Bodenviereck war. Besonders eindrucksvoll die Darbietungen von Michael Shamiyeh, der 4 Scorepoints gewann und Bernhard Sinn, der gegen den stärksten Wetzgauer 2 Punkte beisteuerte. Da auch Roman Kneller und David Baumeister, beide auf Augenhöhe, keinesfalls abfielen und ihrem Gegner jeweils 2 Punkte abnahmen, wurde hier schon der Grundstein zum späteren Sieg mit 19 : 65 Punkten gelegt. Das Polster von 0 : 10 S.- Punkten war auch im Hinblick auf das anstehende Pauschenpferdturnen nötig, denn hier musste man fast erwartungsgemäß eine 15 : 0 Niederlage hinnehmen. Die Klasse die Wetzgau hier zeigte, stand in keiner Relation zu ihren übrigen Leistungen. Bester TVB- ler war hier Kneller, vor dem wiederum starken Kircher und Shamiyeh, der trotz Absteiger verdient gut benotet wurde. Ähnlich ging es auch Niederer, der ebenfalls Federn lassen musste. Neuester Stand, 15 : 10 für Wetzgau.

Das beunruhigte Bünzwangen nicht, wusste man doch um die Stärke an den Ringen. Was hier gezeigt wurde, war wieder einmal sehenswert. In Zahlen ausgedrückt, ein 0 : 17 Sieg und ein neuer Gesamtstand von 15 :27 SP für den TVB. Herausragend wieder B. Sinn, 5, ihm nachfolgend und wie alle Bünzwanger Ringeturner auf hohem Niveau turnend, Kneller mit eben falls 5 gewonnenen Punkten, Shamiyeh, 4, und Nachwuchsturner Scharfe, der an den Ringen langsam eine Bank wird und noch 3 Punkte gegen den zweitstärksten Wetzgauer beisteuerte.

Da auch der Sprung eine fast einseitige Angelegenheit war und mit 1 : 8 an die Gäste ging, wurden die Mienen aller Bünzwanger entspannter. Die Besten vom TVB waren der Reihe nach, B. Sinn, gefolgt von Shamiyeh, Baumeister und Kneller, der mit einem Standfehler Pech hatte. Der beruhigende Stand nun 16 : 35.

Der Barren entwickelt sich langsam ebenfalls zu einem Paradegerät Bünzwangens. Der 3 : 13- Sieg untermauert dies. Einzig Michael Shamiyeh musste trotz sauberer Übung 3 Punkte, gegen den allerdings besten Wetzgauer, abgeben. In die Bresche sprangen aber als Stärkster, Roman Kneller, vor Bernhard Sinn und David Niederer mit einem Fünfer- Pack, während die andern Beiden je 4 Punkte holten. Das Reck wurde zwar von allen TVB- Turnern gut beturnt, zählt aber trotzdem zu den schwächeren Geräten der Bünzwanger. Das liegt auch daran, weil hier alle vier Anforderungen zu erfüllen besonders schwierig ist. Auf Bünzwanger Seite schafft das nur Kneller, folglich auch der Stärkste hier, mit einem Fünfer auf der Habenseite. Da auch Sinn, Shamiyeh und Scharfe mit je einem Vierer nichts anbrennen ließen, konnte auch das letzte Gerät gegen hier schwache Wetzgauer mit 0 : 17 gewonnen werden.

Somit das Endergebnis 19 : 65 für den TV Bünzwangen. In Normalpunkten: 276 : 295; Geräteergebnis 2 : 10, ebenfalls für den TVB. Beste Sechskämpfer: 1. R. Kneller 75,9 Punkte, 2. M. Shamiyeh 72.45 Punkte. Topscorer 1. B. Sinn 20, 2. Kneller 16, 3. Shamiyeh 12 Punkte. [Klaus Weber]


Erwartete Niederlage beim VTS Vorarlberg
Sonntag, 17. Februar 2013: Eine fast 5- fünfstündige Anfahrt nach Hohenems/ Vorarlberg, ein verspäteter Beginn und eine hohe Niederlage in der Höhle des Löwen, müssten für die Bünzwanger Turner eigentlich frustrierend sein. Bei genauerem Hinschauen ist die Niederlage mit 70 : 11 Scorepunkten gegen eine teilweise auf Bundesliga- Niveau turnende Vorarlberger Auswahl relativiert, wenn man die genaueren Bünzwanger Umstände ansieht, die Anreise mit einer 6- köpfigen Rumpfmannschaft und fehlenden 4 Stammkräften- wobei sich besonders der Ausfall der beiden Sinn- Brüder bemerkbar machte- und dann trotzdem eine hervorragende Leistung der verbliebenen Turner. Ausgezeichnet schlugen sich dabei die Nachwuchsturner. So der 15- jährige Leon Scharfe an 5 Geräten und der 4 Jahre ältere David Baumeister an 3 Geräten. Auch der mit einem aus dem Vorjahr erlittenen Kreuzbandriss behaftete David Niederer integrierte sich bei seinem Debüt in der diesjährigen Oberligarunde aufs Beste. So konnten trotzdem beachtliche 291.60 Punkte zusammen geturnt werden, gegenüber 321.55 Punkten der Vorarlberger. Gleich am Boden zeigte der Gastgeber wer Herr in der Halle ist, 15 : 0 das Ergebnis (zum Vergleich,im ersten Wettkampf gegen Mössingen in Bestbesetzung gewann der TVB hier mit 18 : 0 Scorep.) Bester Bünzwanger hier Michael Shamiyeh, gefolgt von D. Baumeister und Roman Kneller, dem aber fälschlicherweise eine Anforderung im Wert von 0,5 Punkten nicht anerkannt wurde, was aber am Endergebnis kaum was gebracht hätte, weil sein Gegner übermächtig war. Auch L. Scharfe fügte sich gut ein. Am Pauschenpferd konnte die Konstante vom ersten Wettkampf gehalten werden, trotz der Niederlage von 16 : 0 Punkten gegen die hier auf Bundesliga- Niveau turnende Vorarlberger Turnerschaft. Bester Bünzwanger Kneller, gefolgt von Shamiyeh, Kircher und Niederer. Die Stärke der Bünzwanger an den Ringen kam trotz fehlender 3 Stammkräften, auch gegen die VTS Vorarlberg zum Tragen. Knapp zwar, aber mit 4 : 5 Score- Punkten für den TVB. Gemessen an der Stärke der VTS hier, ein Super- Ergebnis. Überraschend an den Ringen, beim seinem ersten Einsatz an diesem Gerät und sich gleich nahtlos in die Phalanx guter Ringeturner einreihend, L. Scharfe als zweitbester Turner der Bünzwanger. Trotzdem musste er 4 Punkte an den besten VTS abgeben. Kneller als bester Bünzwanger nahm seinem Gegner 1 Punkt ab, Shamiyeh schaffte deren Drei und Niederer machte den Sieg mit ebenfalls 1 Punkt perfekt. Trotz guter Sprünge von Scharfe, Baumeister, Shamiyeh und als Bester Kneller, konnte eine 12 : 0- Niederlage nicht verhindert werden. Fast ähnlich die Konstellation am Barren beim 8 : 4. Als Einziger gelang es R. Kneller 4 Gutpunkte zu holen und bewies seine Qualität am Barren. Dichtauf hier M. Shamiyeh und D. Niederer. Auch Nachwuchstalent L. Scharfe fügte sich gut ein. Deutlich dann wieder das 15 : 2 am Reck für die VTS. Als einziger und bester TVB- ler konnte Kneller hier punkten. Trotz guter Übungen mussten in der Rangfolge, Shamiyeh, Scharfe und Baumeister jeweils 5 Punkte abgegeben werden. Bleibt unter dem Strich eine 70 : 11- Niederlage, 10 : 2 Gerätepunkte und in Normalpunkten ausgedrückt. 321,55 : 291,60 für die VTS Vorarlberg und trotzdem ein starker TVB- Auftritt und Zufriedenheit bei Trainer K. Weber, Mitbetreuer G. Scharfe und Kampfrichter M. Weber und M. Hummel. Nachzutragen bleiben noch die Ergebnisse der Sechskämpfer: Mit starken Auftritten erturnten sich als Bester R. Kneller 78.50 Punkte und als Zweiter M. Shamiyeh 74.10 Punkte. [Klaus Weber]

Deutlicher Auftaktsieg für Bünzwanger Oberligaturner
Sonntag, 3. Februar 2013:

Mit viel Anspannung und Respekt vor dem Mitkonkurrenten Mössingen kamen die Bünzwanger Turner angereist, weil der Ausgang dieser Begegnung vielleicht entscheidend für den Verbleib in der Oberliga ist, denn anschließend warten nur noch ganz starke Gegner auf die TVB-Turner. Bünzwangen konnte in dieser Begegnung mit der momentan stärksten Mannschaft antreten, obwohl verletzungsbedingt Stammkräfte, wie vor allem Oliver Dürr und David Niederer, oder am Pauschenpferd Michael Weber, ersetzt werden mussten, der aber vom reaktivierten Sascha Kircher hier glänzend vertreten wurde. Etwas überrascht war man deshalb vom deutlichen Ausgang mit 17: 63 Scorepunkten für die TVB-Riege, obwohl die Mössinger eine sehr gute Vorstellung, ohne nennenswerte Ausfälle boten. Gleich zu Beginn am Boden wurde der Grundstein für den Sieg gelegt, und mit 0 : 18 Gewinnpunkten ein deutliches Signal ausgesendet. Hier glänzte vor allem Bernhard Sinn mit 5 und der sich hervorragend einführende Michael Shamiyeh, der 4 Scorepoints gegen den stärksten Mössinger, Christoph Haas, beisteuerte. Aber auch Alexander Sinn, 4, und Roman Kneller, 5, boten respektable Übungen. Mit zu den stärksten Auftritten am Sorgen-Gerät Pauschenpferd zählte wohl die diesmalige Vorstellung, mit dem nicht unbedingt erwarteten 3 : 6 Sieg. Zwangsläufig einher gehend von nun an entspanntere Mienen bei den Kampfrichtern Holger Austinat, und David Niederer sowie Trainer Klaus Weber und allen Beteiligten. Die beste Übung steuerte A. Sinn mit 3 gewonnenen Punkten bei, die zweitstärkste Übung der Bünzwanger zeigte Sascha Kircher, obwohl er 2 Punkte abgab, aber gegen den stärksten Mössinger Stefan Böhringer. Ebenfalls stark der Auftritt von R. Kneller, der erst knapp eine Woche wieder im Training ist, nach gut dreieinhalb Wochen Pause. Er musste aber 1 Punkt abgeben. Sehr gut fügte sich M. Shamiyeh auch hier ein und kassierte 3 Gutpunkte, gegen einen Gegner, dem ein Teil nicht anerkannt wurde. Der gewohnt überragende Auftritt anschließend dann wieder einmal an den Ringen, Ergebnis 0 : 18 Punkte! Herausragend B. Sinn, 5, gefolgt von Bruder A. Sinn, 5, R. Kneller, 5 und der sich gut einfügende M, Shamiyeh mit „ nur“ 3 gewonnen Punkten, auf Grund eines kleinen Fehlers. Entäuschend für Bünzwangen der nun folgende Sprung, der mit 6 : 2 verloren ging. Allein Kneller zeigte einen gute Darbietung und heimste auch die einzigen 2 Punkte ein. Die anderen Drei, die beiden Sinns und Shamiyeh mussten mit Unzulänglichkeiten kämpfen, was dann auch zu dem etwas unterbelichteten Ergebnis führte. Davon war nichts mehr am darauf folgenden Barrenturnen zu spüren. Als wollten sie das vorherige Ergebnis vergessen machen, wurde hier aufgetrumpft und wie aus einem Guß geturnt. Keine Chance für den Gegner Mössingen und ein Superergebnis von 0 : 15 Punkten. Bester Turner hier wieder einmal R. Kneller, 4, dem die beiden Sinns auf den Fersen waren, A. Sinn, 5 und B. Sinn 2 Punkte, gegen den stärksten gegnerischen Turner Christoph Haas. Perfekt, mit einer ebenfalls schönen Übung, machte das Ergebnis M. Shamiyeh, der 4 Punkte beisteuerte. Dem Hoch am Barren folgte nun wieder ein Tief am Reck. A. Sinn setzte auf Grund einer alten Verletzung hier aus, deshalb sprang Shamiyeh ein und musste 4 Zähler abgeben, allerdings gegen den besten Mössinger. Martin Hummel turnte zwar eine saubere und die zweitbeste Übung, musste aber auf Grund fehlender Schwierigkeiten 3 Punkte abgeben. Kneller, als Bester, musste einen Absteiger hinnehmen, konnte aber auf eine anspruchsvolle Übung zurückgreifen und kassierte die einzigen 4 Gutpunkte ein. Vom Absteiger-Virus liess sich B. Sinn anstecken und gab 1 Punkt ab, zum Endergebnis am Reck von 8 : 4 Punkten. [Klaus Weber]

 Die Gesamtergebnisse: 17 : 63 Score Points für den TV Bünzwangen, In Normalpunkten aus gedrückt, 280.25 : 301,75 für den TVB.

 Beste 6- Kämpfer: 1. Roman Kneller 76,80 Punkte; 2. C. Haas Möss.72,4 Punkte; 3. Michael Shamiyeh 70,95 Punkte. Beste Scorer: 1. Kneller 20 Punkte; 2. A. Sinn 17 Punkte; 3. Shamiyeh 14 Punkte
 


Modulinhalt drucken  

  Aktuell | Veranstaltungen | Archiv | Impressum  
  Copyright 2008-2018 Turngau Staufen e.V.   Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung