registrieren  anmelden  
  Dienstag, 17. Juli 2018  
Wappen TV Bünzwangen

Links minimieren

AktuellFachgebieteGerätturnenmännlichSTB Oberliga 2012TV Bünzwangen    
Mannschaftsfoto minimieren
Oberliga-Mannschaft TV Bünzwangen 2012
Modulinhalt drucken  

Meldungen minimieren
TV Bünzwangen OberligadritterTV Bünzwangen Oberligadritter
Dienstag, 1. Mai 2012:

Den wohl größten Erfolg in ihrer 24- jährigen Liga- Geschichte konnten die Bünzwanger Gerätturner am vergangenen Samstag beim Liga- Finale in Sindelfingen verbuchen. Einen nie erwarteten 3. Platz in der höchsten Württembergischen Liga nach Abschluss der Liga-Rückrunde, bei dem alle Oberligisten zur gleichen Zeit gegen einander antraten, konnte niemand voraus sehen. Umso größer deshalb die Freude über diesen großen Erfolg. Nicht nur für den TV Bünzwangen zählt dieser Erfolg, sondern auch für den Turngau Staufen, der als einziger Turngau mit zwei Vereinen in der Oberliga vertreten ist und das mit großem Erfolg, weil die führende Mannschaft im Gau, der TSV Süßen, dazu noch Oberliga-Vizemeister wurde. Die äußeren Verhältnisse am Samstag waren alles andere als vielversprechend: brütende Hitze mit einhergehender stickiger Luft in der Halle und das bei einem fast dreieinhalb Stunden dauerndem Wettkampf, waren nicht gerade dazu angetan gute Leistungen abzurufen. Am besten zurecht damit kam offensichtlich der TSV Süßen, der eindrucksvoll das Ligafinale gewann und in der Endabrechnung den 2. Platz belegte. Offensichtlich auch unter dem Aspekt der gesunden Lokalrivalität, denn die Bünwanger übten bis zu ihrem letzten Gerät, dem Pauschenpferd, großen Druck aus, in dem sie bis dahin noch deutlich in Führung lagen. Da aber das letzte Duell eine unglückliche Konstellation, Süßen am Boden mit 54,25 Punkten und Bünzwangen an ihrem Sorgen-Gerät Pauschenpferd mit nur 37,15 Punkten, deutlich an Süßen ging, war die Reihenfolge klar. In Zahlen ausgedrückt erturnte Süßen 299,80 Punkte und Bünzwangen 291,80 Punkte.

Bünzwangen begann wieder einmal eindrucksvoll und mit dem besten Ergebnis aller Mannschaften, an den Ringen. Überragend Bernhard Sinn mit der Tageshöchstnote von 15,00. Nichts anbrennen ließen auch Alexander Sinn (14,35), Roman Kneller (13,80), beide ebenfalls die Topturner hier, und Oliver Dürr mit 12,70 Punkten. Auch der Sprung verlief mit dem drittbesten Ergebnis von 53,25 Punkten zufriedenstellend: A. Sinn 14,2, Niederer 13,80, Kneller 13,35 und Baumeister mit 11,90 fiel etwas ab. Am Barren wurde ebenfalls mit 49,10 Punkten, ein Spitzenergebnis, hinter Süßen, heraus geturnt. Bester Barrenturner aller Teilnehmer, der hier herausragende Kneller mit13,70 Punkten. A. Sinn und B. Sinn kamen auf gute 12,55 und 12,70, während Niederer etwas schwächelte mit 9,90 Punkten.

Am Reck fühlte man sich etwas verschaukelt in Relation zu anderen Mannschaften. Die erturnten 43,25 Punkte waren dicht dran an den 3 vorplatzierten Teams und ohne nennenswerten Patzer geturnt. Bester Bünzwanger hier Kneller mit 11,50 P., gefolgt von A. Sinn mit 11,45, dem nochmals zu einem Oberliga- Einsatz kommenden Senior M. Hummel mit 10,20 und den 10,10 von Dürr. Am Boden lagen 4 Mannschaften dicht beieinander. R. Kneller startete mit 13,55 Punkten vielversprechend, A. Sinn musste die zweifelhafte Aberkennung einer Höchstschwierigkeit hinnehmen, kam aber noch auf 13,10. Auf Grund von Patzern kam D. Niederer auf 11,45 und mit der besten Übung aller Teilnehmer erkämpfte sich B. Sinn wieder die 15,00. Zum Showdown sollte es dann am schwächsten und letzten Gerät, dem Pauschenpferd kommen. Bis dahin noch eine Spitzenposition einnehmend, schwanden die Hoffnungen nach einer 8,40 von Weber und einer 9,35 von Kneller. Auch die 9,20 von Niederer waren keine Offenbarung. Einzig A. Sinn blieb mit 10,20 Punkten im Soll. Tröstlich für die Bünzwanger war, dass auch ein optimal geturnter Pauschenpferd-Durchgang kein besseres Ergebnis in der Endtabelle mehr gebracht hätte. Trotzdem, die Stimmung wirkte nach dem letzten Gerät etwas gedrückt. Die hob sich wieder, auch bei Betreuern und Kampfrichter, als bei der Siegerehrung der dritte Platz auf dem Treppchen ausgerufen wurde.Die Sechskampf-Ergebnisse: A. Sinn 75,95 P., R. Kneller 75,55 P. Der Mannschaft eine herzliche Gratulation!

Die Oberliga-Abschlusstabelle: 1. TG Wangen/ Eisenharz 19 P., 87 Gerätep. 2. TSV Süßen 14 P., 75 GP; 3. TV Bünzwangen 11 P., 63 GP; 4. TSG Backnang 9 P., 71 GP; 5. KTV Straubenhardt 8 P., 50 GP; 6. MTV Ludwigsburg 6 P., 37 GP; 7. TG Schömberg 1 P., 22 GP [Klaus Weber]


Dritter Sieg in Folge für TVBDritter Sieg in Folge für TVB
Montag, 2. April 2012:

Mit ihrem dritten deutlichen Sieg hintereinander hievten sich Bünzwangens Turner mit 8 Punkten jetzt auf den 4. Tabellenplatz der Oberliga Württemberg, hinter Straubenhardt, 3. Wangen/ Eisenharz, 2., und Vorarlberg auf dem 1. Platz. Der deutliche Sieg am vergangenen Samstag von 23 : 55 Score- Punkten und 2 : 10 Gerätepunkten beim MTV Ludwigsburg, ließ den Abstieg weit in den Hintergrund treten. Nach dem Abschluss der Vorrunde können die Bünzwanger hoch zufrieden sein und die restlichen Begegnungen der Konkurrenten an den Ausweichterminen in Ruhe abwarten.

Gleich am Boden setzte der TVB eine Duftmarke, ausgedrückt durch einen deutlichen 1 : 9- Punktesieg. Gleich zu Beginn ließ Bernhard Sinn, mit der besten Übung hier, dem vorlegenden stärksten Ludwigsburger keine Chance und sammelte 3 Punkte ein. Roman Kneller konnte trotz angeschlagener Gesundheit eben falls 1 Punkt beisteuern. Alexander Sinn ließ deren 5 Punkte folgen. Einzig Oliver Dürr war es trotz gutem Vortrag vorbehalten, einen verschmerzbaren Punkt abzugeben. Für das folgende Turnen am Pauschen-Pferd war ein gutes Polster geschaffen.

Hier musste Michael Weber vorlegen. Er fabrizierte einen Abstieg und gab 4 Punkte an Ludwigsburg ab. R. Kneller machte es besser, er turnte durch- die beste Bünzwanger Übung- und kassierte 1 Punkt. Ebenso gut machte es A. Sinn, der 2 Punkte drauflegte. David Niederer lupfte es ebenfalls vom Pferd, hatte aber Glück im Unglück, weil sein Kontrahent ebenfalls nicht überzeugte. Sogar 3 Punkte für den TVB waren die überraschende Ausbeute zur knappen 6 : 5 Niederlage hier. Der Gesamtstand: 7 : 14 für den TV Bünzwangen.

Schon traditionell der Kantersieg mit 3 : 14 dann an den Ringen. Mit einer hervorragenden Übung konterte A. Sinn mit 4 Score- Punkten gleich zu Beginn seinen Gegner aus. Ebenfalls stark turnend machte O. Dürr, als Herausforderer, mit 5 gewonnenen Punkten gegen seinen Gegner den Sack zu. Bärenstark dann wieder B. Sinn, der mit der besten Übung hier seinem Konkurrenten keine Chance ließ und gleichfalls 5 Punkte auf das Bünzwanger Konto drauflegte. Einzig R. Kneller gab ungewohnte 3 Punkte ab, aber zu seiner Ehrenrettung, gegen den besten Ludwigsburger Turner. Neuester Stand: 10 : 28 für den Gast.

Auch beim Sprung lief es trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von O. Dürr ( Rückenprobleme) relativ gut. Der für ihn einspringende David Baumeister musste lediglich 2 Punkte abgeben. Ihm ähnlich machte es D. Niederer, der etwas unglücklich agierte und ebenfalls 1 Punkt abgab. Da R. Kneller, 2, und A. Sinn, 3, Gewinn- Punkte beisteuerten, war der Sieg mit knappen 3 : 5 Score- Points in Ordnung. Der Wettkampfstand nun 13 : 33 für Bünzwangen.

Am Barren fuhren die Bünzwanger dann wieder einen deutlichen 0 : 8 Sieg ein. Der noch nicht mit seiner Standartübung turnende B. Sinn erreichte ein remis. Niederer erturnte 2 Punkte dazu. A. Sinn blieb es vorbehalten, dem besten Ludwigsburger ebenfalls 2 Punkte abzunehmen. Wiederum mit der besten Übung am Barren, legte Kneller gleich noch 4 Punkte zum Sieg an diesem Gerät drauf. Der Stand nach dem vorletzten Gerät: 13 : 41.

Am Reck musste Nachwuchsturner Leon Scharfe für den etatmäßig eingesetzten Oliver Dürr einspringen. Waren es die Nerven, jedenfalls musste er das Reck mit einem bösen Sturz verlassen, sich dabei ebenfalls verletzend, gab er dazu noch 10 Punkte ab, was ihn noch zusätzlich schmerzte. Nach dem Motto, Einer für Alle und Alle für Einen, rissen seine Turnkameraden das Ganze noch aus dem Feuer und gewannen auch noch das letzte Gerät mit 10 :14 Punkten. Zuvor schon hatte Senior Martin Hummel, ebenfalls einspringend für den indisponierten David Niederer, zur Freude Aller erstmals Score- Punkte für die Habenseite erturnt und das gleich 4. Auch Roman Kneller ließ nichts anbrennen und erreichte mit sehr gut geturnter Übung gleich 5 Pluspunkte. An dem routinierten Schlussturner Alexander Sinn lag es nun, den Rückstand von 1 Punkt (10 : 9) wett zu machen, oder gar den Gerätesieg zu sichern. Dies gelang ihm eindrucksvoll, mit der besten Übung am Reck, 5 Punkten als Belohnung und zu guter Letzt, dem Gerätesieg von 10 : 14 Punkten. Damit ergab sich der Endstand von 23 : 55 Score- Punkten, die Verbesserung derPluspunkte in der Tabelle auf 8 und die Aufstockung auf 40 Gerätesiege. Damit war eine mehr als gelungene Hinrunde abgeschlossen, zur Freude der Mannschaft, Trainer und Kampfrichter. Jetzt gilt es die Verletzungen auszukurieren und sich dann voll auf das Liga- Finale am 28. April in Sindelfingen zu konzentrieren. [Klaus Weber]
 


Bünzwangens bester Wettkampf dieser SaisonBünzwangens bester Wettkampf dieser Saison
Mittwoch, 28. März 2012:

Mit der Gewissheit, dass der Wettkampf gegen den Tabellenletzten, die TG Schömberg, kein Selbstläufer wird, fuhren Bünzwangens Oberligaturner in den Zollernalbkreis. Begründet dadurch, weil die Schömberger eine Woche zuvor gegen Süßen ein achtbares Ergebnis eingefahren hatten. Doch die Bedenken waren unbegründet, ausgedrückt durch die Topform, in der Bünzwangen sich gleich in der ersten Hälfte des Wettkampfes vorstellte, mit makelloser Bilanz von 0 : 38 Score- Punkten nach den Ringen. Beinhaltet war dabei auch eine saubere Vorstellung am Pauschenpferd, ohne nennenswerte Fehler, einem kaum glaublichem 0 : 11 Sieg- und dem zweiten Gewinn dieses Gerätes in dieser Saison!

Gleich zu Beginn zeigten die TVB- Turner wer Chef auf der Bodenbahn war. Roman Kneller heimste gleich den ersten Punkt ein, dem Bernhard Sinn eindrucksvoll noch 4 Punkte drauf sattelte. Trotz gutem Vortrag kam Alexander Sinn gegen Schömbergs besten Bodenturner über ein Remis nicht hinaus. Der ebenfalls starke Oliver Dürr lies noch 4 Pluspunkte zum 0 : 9- Ergebnis folgen.

Mit Selbstvertrauen ging es ans Pauschenpferd. Die Bestätigung gleich durch Michael Weber, der mit wieder gutem Vortrag 1 Punkt einkassierte. Ebenso der sicher, und mit der Bestnote hier turnende R. Kneller, der 3 Punkte als Ausbeute vorwies. A. Sinn folgte dem Beispiel seiner Vorgänger mit ebenfalls 2 Pluspunkten. Überraschung dann durch D. Niederer, der erstmals seine Übung vor den Augen der staunenden Kampfrichter Martin Hummel und Dr. Holger Austinat sowie Trainer Klaus Weber sauber durchturnte und sogar 5 Punkte einfuhr. Der Stand jetzt 0:20!

Frappierend anschließend die Überlegenheit am Paradegerät der Bünzwanger, den Ringen. Mit sage und schreibe 0 : 18 Score Points wurde dieses Gerät abgeschlossen! Fast unglaublich stark die Vorstellung hier. Allen voran die Sinn-Brüder, Bernhard als stärkster hier, 5 und ebenso Alexander, der ebenfalls 5 Punkte aufs Habenkonto packte. Da die ebenfalls super turnenden R. Kneller und O. Dürr keine Blöße zeigten, und je 4 Punkte sich gutschreiben ließen, war der jetzige Stand von 0 : 38 keine Überraschung.

Auch nach der Pause ging die gute Vorstellung beim Sprung weiter. Erster beim Sprung Oliver Dürr, der mit 4 gewonnenen Punkten gleich gut begann. Roman Kneller war es vorbehalten, den ersten Punkt der Gäste gegen den besten Schömberger abzugeben. Nachdem aber David Niederer und Alexander Sinn mit ihren gestreckten Tsukaharas 4 und 5 Punkte eroberten, war die Sache auch hier gelaufen. 1 : 13 der Gerätegewinn und mit dem Gesamtstand von 1 : 51 ging es zum vorletzten Gerät.

Der Ausgang am Barren war trotz vier guter Vorträge umkämpfter, was das Ergebnis von 3 : 6 für den TVB widerspiegelt. Eifrigster Punktesammler, und mit Bestnote am Barren, war Kneller, der 3 Punkte ergatterte, B. Sinn schaffte deren 2, A. Sinn 1 und Niederer musste 3 Punkte ab geben. Neuester Stand jetzt: 4 : 57 für Bünzwangen. Ein kleiner Wermutstropfen war die folgende Geräteniederlage am Reck mit 7 : 3 Punkten. Dürr begann stark, konnte aber die Abgabe von 3 Punkten nicht verhindern. Klarer Gewinner wäre Kneller gewesen, aber sein nicht gestandener Doppelsalto mit 1 Punkt Abzug, brachten 1 Punkt auf das Minuskonto. Einzig A. Sinn war es vorbehalten 3 Punkte einzusammeln. Da auch Niederer trotz guter Übung 3 Score- Punkte abgab, war die Reckniederlage von 7 : 3 perfekt, aber kein Beinbruch, bei einem Gesamtergebnis von 11 :60 Score- Punkten, und einem Geräteergebnis von 2 : 10 für Bünzwangen.

Die besten Sechskämpfer: 1. A. Sinn 79,15 Punkte, 2. R. Kneller 76,30 Punkte und 3. F. Rehfuß 73,80 Punkte. Die Top- Scorer: 1. A. Sinn 16 P., 2. O. Dürr 12 P., 3. R. Kneller und B. Sinn je 11 Punkte.

Fazit: das Abstiegsgespenst ist gebannt, und der 5. Tabellenplatz gefestigt mit 6 Pluspunkten hinter Straubenhardt (6), Süßen (8), Wangen/ Eisenharz (10) und Vorarlberg ebenfalls 10 Punkte.

Der nächste und letzte Wettkampf der Vorrunde findet am 31. März in Ludwigsburg in der Alleen-Halle Ost an der Alleenstrasse statt. Beginn 15 Uhr, Einturnen 14 Uhr. Abfahrt 12:15 an der TVB- Halle. [Klaus Weber]
 


Weiteres Erfolgserlebnis für die TVB-TurnerWeiteres Erfolgserlebnis für die TVB-Turner
Montag, 19. März 2012:

Hop oder Top kann es gegen die KTV- Straubenhardt gehen. Hop wenn sie ihre Kaderturner einsetzen und komplett antreten können, oder Top für ihren Gegner, wenn das nicht der Fall ist. So war dies am vergangenen Sonntag, als die Bünzwanger vor einer großen Zuschauerkulisse ihren Gegner Straubenhardt zum 4. und letzten Heimwettkampf in der Raichberghalle empfingen. Die Straubenhardter konnten nur ersatzgeschwächt antreten, und der TV-Bünzwangen ergriff diese Gelegenheit eindrucksvoll beim Schopf. Mit 61 zu 27 Score- Points und 9 : 3 Gerätepunkten hielten sie den Gegner deutlich nieder und legten sich ein weiteres Polster gegen den Abstieg an. Das allein zählt. Den Boden gleich zu Beginn konnte der TVB gegen die starke KTV offen mit 5 : 5 Punkten gestalten. Roman Kneller konnte als erster Turner 1 Punkt erturnen, Alexander Sinn lies deren 2 folgen. Ganz stark trumpfte Bernhard Sinn mit der besten Bünzwanger Übung auf, was ebenfalls 2 Punkte einbrachte. Einen schweren Stand hatte Oliver Dürr gegen den überragenden Nils Buchter, trotz guter Gegenwehr musste er 5 Punkte abgeben.

Beim Bünzwanger Sorgengerät Pauschen- Pferd fing es gar nicht gut an, mit einer missglückten Übung musste David Niederer 5 Punkte abliefern. Roman Kneller tat es ihm auf gleiche Weise nach, mit ebenfalls 5 Verlustpunkten. Stark der Auftritt von Michael Weber, der mit 4 Gewinnpunkten für die Heimmannschaft aufwartete. Mit der besten Bünzwanger Übung, ohne Fehl und Tadel turnend, wartete Alexander Sinn auf. Überraschendes dann hier, Straubenhardt konnte keinen 4. Mann stellen und Alexander kassierte somit 10 Punkte und der erste Pauchenpferd- Sieg seit Langem war perfekt. 14 : 10 das Ergebnis hier und 19 :15 der ungewohnte Gesamtstand nach diesem Gerät.
Mit berechtigtem Optimismus ging es an die Ringe. Mit guter Übung trotzte O. Dürr seinem Ringegegner ein Unentschieden ab. Ganz stark dann B. Sinn, der 5 Punkte mit nahm. Der auch diesmal wieder stark auftrumpfende A. Sinn setzte mit der besten Ringeübung noch einen Tick drauf und kassierte ebenfalls 5 Punkte. Glück im Unglück hatte R. Kneller, der trotz etwas missglückter Übung seinem Gegner noch 4 Punkte abnehmen konnte. Deutlich das Ergebnis von 14 : 0 für Bünzwangen hier und einem beruhigten Gesamtstand von 33 : 15 Punkten.

Auch beim Sprung sorgten Bünzwangens Turner für klare Verhältnisse. Das 10 : 0- Ergebnis spricht eine deutliche Sprache. Kneller sorgte gleich überzeugend für 3 Heimpunkte, A.Sinn gestaltete das Duell gegen den besten Gegner 0 : 0, Dürr, mit dem besten Sprung des Tages, holte 3 Punkte, während zu guter Letzt Niederer sogar 4 Punkte ein kassierte. Gesamtstand vor dem Barren jetzt: 43 : 15.

Am vorletzten Gerät, dem Barren, lief es nicht ganz nach Wunsch, denn er musste knapp mit 5 : 7 abgegeben werden. A. Sinn zeigte gleich zu Beginn die beste Übung der Bünzwanger, der Lohn, 2 Punkte. Trotz gutem Vortrag führte B. Sinn 3 Punkte ab. Kneller begann gewohnt stark, doch doch sein schwieriger Abgang gelang nicht, was den Verlust von 4 Punkten, gegen die beste Vorführung hier, bedeutete. Niederer versuchte das Ganze zum Besseren zu wenden, was ihm mit 3 Punkten gelang, konnte aber die Niederlage nicht abwenden. 48 : 22 der beruhigende Stand.

Der Abschluss am Reck war wieder eine überzeugende Sache für Bünzwangen. Mit starken Übungen von Dürr, 3 P., Kneller, 5 P., und A. Sinn, mit weiteren 4 Punkten auf der Habenseite, legten die Drei ein beruhigendes Polster für Senior Martin Hummel hin, der trotz guter Übung den Abgang von 5 Punkten verschmerzen konnte. Das Reck-Ergebnis: 13 : 5 für den TVB. Der Gesamtstand: 61 : 27 Punkte. Die Sechskampfergebnisse: 1. A. Sinn 78,15 P., 2. Yannik Kessler 75,20, 3. R. Kneller 68,60 Punkte. Die Top- Scorer: 1. A. Sinn 23 P. 2. Y. Kessler 14 P. 3. R. Kneller 13 Punkte. Die Tabelle: 1. Vorarlberg 8 P., 2. Süßen 8 P., 3. Wangen/ Eisenharz 8 P., 4. Straubenhardt 6 P., 5. Bünzwangen 4 P. 6. Ludwigsburg 2 P. 7. Backnang 0 P., 8. Schömberg 0 P.


Böses Erwachen in der OberligaBöses Erwachen in der Oberliga
Montag, 6. Februar 2012:

Dass gegen die starke Allgäuer Mannschaft von TG Wangen/ Eisenharz kaum zu gewinnen war, ist den Bünzwanger Turnern schon im Vorfeld klar gewesen, zumal auch noch das Trumpfass Bernhard Sinn an vier Geräten zu ersetzen war. Die Ausgangslage war deshalb alles Andere als gut. Aber vielleicht hat diese klare Niederlage von 20:56 Score-Punkten ( 286.00: 301,70 Punkte) auch etwas positives, denn der Wettkampf zeigte gnadenlos, an welchen zum Teil argen Schwachpunkten der Hebel anzusetzen ist.

Allen voran das Pauschen-Pferd, an dem mehr oder weniger desaströs geturnt wurde, bis auf eine Ausnahme. Diese Übung war zwar fürs Zuschauerauge sauber geturnt, aber die technische Ausführung, wie mangelnde Höhe oder Hüftstreckung sorgten für große Abzüge bei relativ für Oberligaverhältnisse niederem Ausgangswert. Dass beim Sprung die klare Niederlage auch unsere kleinen Hallenverhältnisse zu Grunde liegen, ist unbestritten, denn an diesem Gerät kann nur auswärts trainiert werden. Trotzdem konnte in der Schwierigkeit mitgehalten werden, allein Standfehler und ein Sturz sorgten für die klare 0 : 8 Score-Points- Niederlage.

Ein Positivum war gleich der Auftakt am Boden, denn dieser konnte mit 8 : 3 Punkten gewonnen werden, bedingt vor allem durch die einzige Teilnahme von Bernhard Sinn, der mit seinen schwierigen Sprüngen, unter Vermeidung von zu starkem Handkontakt wegen seiner Verletzung, für die Höchstnote von 14,5 P. an diesem Gerät sorgte. Nicht viel nach stand ihm sein Bruder Alexander, ebenfalls mit einer starken, anspruchsvollen Übung. Beide konnten ihre Duelle gegen ihre Gegner klar gewinnen. Auch Oliver Dürr, der am Boden schwierigkeitsmäsig aufgerüstet hat, rang seinen Kontrahenten deutlich nieder. Einzig David Niederer musste 3 Punkte abgeben, der zwar nach Bernhard Sinn die Übung mit dem zweithöchsten Ausgangswert hatte, aber auch die höchsten Abzüge. Wenn er seine Schwierigkeiten überlegter bzw. etwas reduzierter einsetzt, kann er ein ganz wertvoller Turner hier für die Mannschaft werden.

Über das Pauschenpferd ist schon eingangs berichtet worden, deshalb der Mantel des Schweigens darüber. Das Punkteergebnis hier 0 : 22 für die Statistik. Die Ringe gingen ganz knapp mit 5 : 7 P. an die sympatische Mannschaft von Wangen/ Eisenh. verloren, obwohl alle Bünzwanger leistungsmäsig am obersten Limit turnten, konnte B. Sinn hier nicht ersetzt werden. Oliver Dürr musste gleich zu Beginn 2 P. an den zweitstärksten gegnerischen Turner abgeben. Alexander Sinn brachte mit einer Superübung und der Tageshöchstnote, 5 P. auf das Bünzwanger Habenkonto. Roman Kneller trat gegen den stärksten Kontrahenten in des Gegners Reihen an, musste aber trotz sauberer Übung 2 P. abgeben. David Niederer verlor 4 P. Beim schon erwähnten Sprung noch die Ergebnisse: Trotz bestem Bünzwanger Sprung musste Kneller 1 P. abgeben. Niederer gab 4 Punkte ab. Oliver Dürr 3 und Alexander Sinn erreichte ein unentschieden. Endergebnis 0 : 8 P. für Wa./Eisenh.

Am knappsten ging es am Barren her, 7 : 8 zuungunsten von Bünzwangen. Sehr starke Leistungen von A. Sinn mit der zweitstärksten und R.Kneller mit der besten Übung insgesamt, brachten je3 und 4 P. ein, während M.Weber und D. Niederer je 4 P.abgaben. Am Reck gab es wieder eine deutliche Niederlage mit 0 : 8 P. Einzig A. Sinn konnte seinem Gegner mit der besten Bünzwanger Übung, Paroli bieten mit einem Unentschieden. O.Dürr, mit um einen Doppelsalto aufgestockter Übung, gab sein Bestes, lieferte aber 2 P. ab. Der zweitstärkste TVB-Turner, R. Kneller, ebenfalls mit Doppelsaltodebüt, hatte es mit dem besten der TG Wa/ Eish., Bernd Stadelmann zu tun und gab 2 P. ab, während D. Niederer 4 P. ablieferte.

Bester 6- Kämpfer war Alexander Sinn mit 76.45 P. vor Simon Strobel mit 75.35 von der TG Wangen Eisenharz. Der nächste Wettkampf findet statt am 26.02.12, in der Raichberghalle.


TV Bünzwangen OberligadritterTV Bünzwangen Oberligadritter
Dienstag, 1. Mai 2012:

Den wohl größten Erfolg in ihrer 24- jährigen Liga- Geschichte konnten die Bünzwanger Gerätturner am vergangenen Samstag beim Liga- Finale in Sindelfingen verbuchen. Einen nie erwarteten 3. Platz in der höchsten Württembergischen Liga nach Abschluss der Liga-Rückrunde, bei dem alle Oberligisten zur gleichen Zeit gegen einander antraten, konnte niemand voraus sehen. Umso größer deshalb die Freude über diesen großen Erfolg. Nicht nur für den TV Bünzwangen zählt dieser Erfolg, sondern auch für den Turngau Staufen, der als einziger Turngau mit zwei Vereinen in der Oberliga vertreten ist und das mit großem Erfolg, weil die führende Mannschaft im Gau, der TSV Süßen, dazu noch Oberliga-Vizemeister wurde. Die äußeren Verhältnisse am Samstag waren alles andere als vielversprechend: brütende Hitze mit einhergehender stickiger Luft in der Halle und das bei einem fast dreieinhalb Stunden dauerndem Wettkampf, waren nicht gerade dazu angetan gute Leistungen abzurufen. Am besten zurecht damit kam offensichtlich der TSV Süßen, der eindrucksvoll das Ligafinale gewann und in der Endabrechnung den 2. Platz belegte. Offensichtlich auch unter dem Aspekt der gesunden Lokalrivalität, denn die Bünwanger übten bis zu ihrem letzten Gerät, dem Pauschenpferd, großen Druck aus, in dem sie bis dahin noch deutlich in Führung lagen. Da aber das letzte Duell eine unglückliche Konstellation, Süßen am Boden mit 54,25 Punkten und Bünzwangen an ihrem Sorgen-Gerät Pauschenpferd mit nur 37,15 Punkten, deutlich an Süßen ging, war die Reihenfolge klar. In Zahlen ausgedrückt erturnte Süßen 299,80 Punkte und Bünzwangen 291,80 Punkte.

Bünzwangen begann wieder einmal eindrucksvoll und mit dem besten Ergebnis aller Mannschaften, an den Ringen. Überragend Bernhard Sinn mit der Tageshöchstnote von 15,00. Nichts anbrennen ließen auch Alexander Sinn (14,35), Roman Kneller (13,80), beide ebenfalls die Topturner hier, und Oliver Dürr mit 12,70 Punkten. Auch der Sprung verlief mit dem drittbesten Ergebnis von 53,25 Punkten zufriedenstellend: A. Sinn 14,2, Niederer 13,80, Kneller 13,35 und Baumeister mit 11,90 fiel etwas ab. Am Barren wurde ebenfalls mit 49,10 Punkten, ein Spitzenergebnis, hinter Süßen, heraus geturnt. Bester Barrenturner aller Teilnehmer, der hier herausragende Kneller mit13,70 Punkten. A. Sinn und B. Sinn kamen auf gute 12,55 und 12,70, während Niederer etwas schwächelte mit 9,90 Punkten.

Am Reck fühlte man sich etwas verschaukelt in Relation zu anderen Mannschaften. Die erturnten 43,25 Punkte waren dicht dran an den 3 vorplatzierten Teams und ohne nennenswerten Patzer geturnt. Bester Bünzwanger hier Kneller mit 11,50 P., gefolgt von A. Sinn mit 11,45, dem nochmals zu einem Oberliga- Einsatz kommenden Senior M. Hummel mit 10,20 und den 10,10 von Dürr. Am Boden lagen 4 Mannschaften dicht beieinander. R. Kneller startete mit 13,55 Punkten vielversprechend, A. Sinn musste die zweifelhafte Aberkennung einer Höchstschwierigkeit hinnehmen, kam aber noch auf 13,10. Auf Grund von Patzern kam D. Niederer auf 11,45 und mit der besten Übung aller Teilnehmer erkämpfte sich B. Sinn wieder die 15,00. Zum Showdown sollte es dann am schwächsten und letzten Gerät, dem Pauschenpferd kommen. Bis dahin noch eine Spitzenposition einnehmend, schwanden die Hoffnungen nach einer 8,40 von Weber und einer 9,35 von Kneller. Auch die 9,20 von Niederer waren keine Offenbarung. Einzig A. Sinn blieb mit 10,20 Punkten im Soll. Tröstlich für die Bünzwanger war, dass auch ein optimal geturnter Pauschenpferd-Durchgang kein besseres Ergebnis in der Endtabelle mehr gebracht hätte. Trotzdem, die Stimmung wirkte nach dem letzten Gerät etwas gedrückt. Die hob sich wieder, auch bei Betreuern und Kampfrichter, als bei der Siegerehrung der dritte Platz auf dem Treppchen ausgerufen wurde.Die Sechskampf-Ergebnisse: A. Sinn 75,95 P., R. Kneller 75,55 P. Der Mannschaft eine herzliche Gratulation!

Die Oberliga-Abschlusstabelle: 1. TG Wangen/ Eisenharz 19 P., 87 Gerätep. 2. TSV Süßen 14 P., 75 GP; 3. TV Bünzwangen 11 P., 63 GP; 4. TSG Backnang 9 P., 71 GP; 5. KTV Straubenhardt 8 P., 50 GP; 6. MTV Ludwigsburg 6 P., 37 GP; 7. TG Schömberg 1 P., 22 GP [Klaus Weber]


Dritter Sieg in Folge für TVBDritter Sieg in Folge für TVB
Montag, 2. April 2012:

Mit ihrem dritten deutlichen Sieg hintereinander hievten sich Bünzwangens Turner mit 8 Punkten jetzt auf den 4. Tabellenplatz der Oberliga Württemberg, hinter Straubenhardt, 3. Wangen/ Eisenharz, 2., und Vorarlberg auf dem 1. Platz. Der deutliche Sieg am vergangenen Samstag von 23 : 55 Score- Punkten und 2 : 10 Gerätepunkten beim MTV Ludwigsburg, ließ den Abstieg weit in den Hintergrund treten. Nach dem Abschluss der Vorrunde können die Bünzwanger hoch zufrieden sein und die restlichen Begegnungen der Konkurrenten an den Ausweichterminen in Ruhe abwarten.

Gleich am Boden setzte der TVB eine Duftmarke, ausgedrückt durch einen deutlichen 1 : 9- Punktesieg. Gleich zu Beginn ließ Bernhard Sinn, mit der besten Übung hier, dem vorlegenden stärksten Ludwigsburger keine Chance und sammelte 3 Punkte ein. Roman Kneller konnte trotz angeschlagener Gesundheit eben falls 1 Punkt beisteuern. Alexander Sinn ließ deren 5 Punkte folgen. Einzig Oliver Dürr war es trotz gutem Vortrag vorbehalten, einen verschmerzbaren Punkt abzugeben. Für das folgende Turnen am Pauschen-Pferd war ein gutes Polster geschaffen.

Hier musste Michael Weber vorlegen. Er fabrizierte einen Abstieg und gab 4 Punkte an Ludwigsburg ab. R. Kneller machte es besser, er turnte durch- die beste Bünzwanger Übung- und kassierte 1 Punkt. Ebenso gut machte es A. Sinn, der 2 Punkte drauflegte. David Niederer lupfte es ebenfalls vom Pferd, hatte aber Glück im Unglück, weil sein Kontrahent ebenfalls nicht überzeugte. Sogar 3 Punkte für den TVB waren die überraschende Ausbeute zur knappen 6 : 5 Niederlage hier. Der Gesamtstand: 7 : 14 für den TV Bünzwangen.

Schon traditionell der Kantersieg mit 3 : 14 dann an den Ringen. Mit einer hervorragenden Übung konterte A. Sinn mit 4 Score- Punkten gleich zu Beginn seinen Gegner aus. Ebenfalls stark turnend machte O. Dürr, als Herausforderer, mit 5 gewonnenen Punkten gegen seinen Gegner den Sack zu. Bärenstark dann wieder B. Sinn, der mit der besten Übung hier seinem Konkurrenten keine Chance ließ und gleichfalls 5 Punkte auf das Bünzwanger Konto drauflegte. Einzig R. Kneller gab ungewohnte 3 Punkte ab, aber zu seiner Ehrenrettung, gegen den besten Ludwigsburger Turner. Neuester Stand: 10 : 28 für den Gast.

Auch beim Sprung lief es trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von O. Dürr ( Rückenprobleme) relativ gut. Der für ihn einspringende David Baumeister musste lediglich 2 Punkte abgeben. Ihm ähnlich machte es D. Niederer, der etwas unglücklich agierte und ebenfalls 1 Punkt abgab. Da R. Kneller, 2, und A. Sinn, 3, Gewinn- Punkte beisteuerten, war der Sieg mit knappen 3 : 5 Score- Points in Ordnung. Der Wettkampfstand nun 13 : 33 für Bünzwangen.

Am Barren fuhren die Bünzwanger dann wieder einen deutlichen 0 : 8 Sieg ein. Der noch nicht mit seiner Standartübung turnende B. Sinn erreichte ein remis. Niederer erturnte 2 Punkte dazu. A. Sinn blieb es vorbehalten, dem besten Ludwigsburger ebenfalls 2 Punkte abzunehmen. Wiederum mit der besten Übung am Barren, legte Kneller gleich noch 4 Punkte zum Sieg an diesem Gerät drauf. Der Stand nach dem vorletzten Gerät: 13 : 41.

Am Reck musste Nachwuchsturner Leon Scharfe für den etatmäßig eingesetzten Oliver Dürr einspringen. Waren es die Nerven, jedenfalls musste er das Reck mit einem bösen Sturz verlassen, sich dabei ebenfalls verletzend, gab er dazu noch 10 Punkte ab, was ihn noch zusätzlich schmerzte. Nach dem Motto, Einer für Alle und Alle für Einen, rissen seine Turnkameraden das Ganze noch aus dem Feuer und gewannen auch noch das letzte Gerät mit 10 :14 Punkten. Zuvor schon hatte Senior Martin Hummel, ebenfalls einspringend für den indisponierten David Niederer, zur Freude Aller erstmals Score- Punkte für die Habenseite erturnt und das gleich 4. Auch Roman Kneller ließ nichts anbrennen und erreichte mit sehr gut geturnter Übung gleich 5 Pluspunkte. An dem routinierten Schlussturner Alexander Sinn lag es nun, den Rückstand von 1 Punkt (10 : 9) wett zu machen, oder gar den Gerätesieg zu sichern. Dies gelang ihm eindrucksvoll, mit der besten Übung am Reck, 5 Punkten als Belohnung und zu guter Letzt, dem Gerätesieg von 10 : 14 Punkten. Damit ergab sich der Endstand von 23 : 55 Score- Punkten, die Verbesserung derPluspunkte in der Tabelle auf 8 und die Aufstockung auf 40 Gerätesiege. Damit war eine mehr als gelungene Hinrunde abgeschlossen, zur Freude der Mannschaft, Trainer und Kampfrichter. Jetzt gilt es die Verletzungen auszukurieren und sich dann voll auf das Liga- Finale am 28. April in Sindelfingen zu konzentrieren. [Klaus Weber]
 


Bünzwangens bester Wettkampf dieser SaisonBünzwangens bester Wettkampf dieser Saison
Mittwoch, 28. März 2012:

Mit der Gewissheit, dass der Wettkampf gegen den Tabellenletzten, die TG Schömberg, kein Selbstläufer wird, fuhren Bünzwangens Oberligaturner in den Zollernalbkreis. Begründet dadurch, weil die Schömberger eine Woche zuvor gegen Süßen ein achtbares Ergebnis eingefahren hatten. Doch die Bedenken waren unbegründet, ausgedrückt durch die Topform, in der Bünzwangen sich gleich in der ersten Hälfte des Wettkampfes vorstellte, mit makelloser Bilanz von 0 : 38 Score- Punkten nach den Ringen. Beinhaltet war dabei auch eine saubere Vorstellung am Pauschenpferd, ohne nennenswerte Fehler, einem kaum glaublichem 0 : 11 Sieg- und dem zweiten Gewinn dieses Gerätes in dieser Saison!

Gleich zu Beginn zeigten die TVB- Turner wer Chef auf der Bodenbahn war. Roman Kneller heimste gleich den ersten Punkt ein, dem Bernhard Sinn eindrucksvoll noch 4 Punkte drauf sattelte. Trotz gutem Vortrag kam Alexander Sinn gegen Schömbergs besten Bodenturner über ein Remis nicht hinaus. Der ebenfalls starke Oliver Dürr lies noch 4 Pluspunkte zum 0 : 9- Ergebnis folgen.

Mit Selbstvertrauen ging es ans Pauschenpferd. Die Bestätigung gleich durch Michael Weber, der mit wieder gutem Vortrag 1 Punkt einkassierte. Ebenso der sicher, und mit der Bestnote hier turnende R. Kneller, der 3 Punkte als Ausbeute vorwies. A. Sinn folgte dem Beispiel seiner Vorgänger mit ebenfalls 2 Pluspunkten. Überraschung dann durch D. Niederer, der erstmals seine Übung vor den Augen der staunenden Kampfrichter Martin Hummel und Dr. Holger Austinat sowie Trainer Klaus Weber sauber durchturnte und sogar 5 Punkte einfuhr. Der Stand jetzt 0:20!

Frappierend anschließend die Überlegenheit am Paradegerät der Bünzwanger, den Ringen. Mit sage und schreibe 0 : 18 Score Points wurde dieses Gerät abgeschlossen! Fast unglaublich stark die Vorstellung hier. Allen voran die Sinn-Brüder, Bernhard als stärkster hier, 5 und ebenso Alexander, der ebenfalls 5 Punkte aufs Habenkonto packte. Da die ebenfalls super turnenden R. Kneller und O. Dürr keine Blöße zeigten, und je 4 Punkte sich gutschreiben ließen, war der jetzige Stand von 0 : 38 keine Überraschung.

Auch nach der Pause ging die gute Vorstellung beim Sprung weiter. Erster beim Sprung Oliver Dürr, der mit 4 gewonnenen Punkten gleich gut begann. Roman Kneller war es vorbehalten, den ersten Punkt der Gäste gegen den besten Schömberger abzugeben. Nachdem aber David Niederer und Alexander Sinn mit ihren gestreckten Tsukaharas 4 und 5 Punkte eroberten, war die Sache auch hier gelaufen. 1 : 13 der Gerätegewinn und mit dem Gesamtstand von 1 : 51 ging es zum vorletzten Gerät.

Der Ausgang am Barren war trotz vier guter Vorträge umkämpfter, was das Ergebnis von 3 : 6 für den TVB widerspiegelt. Eifrigster Punktesammler, und mit Bestnote am Barren, war Kneller, der 3 Punkte ergatterte, B. Sinn schaffte deren 2, A. Sinn 1 und Niederer musste 3 Punkte ab geben. Neuester Stand jetzt: 4 : 57 für Bünzwangen. Ein kleiner Wermutstropfen war die folgende Geräteniederlage am Reck mit 7 : 3 Punkten. Dürr begann stark, konnte aber die Abgabe von 3 Punkten nicht verhindern. Klarer Gewinner wäre Kneller gewesen, aber sein nicht gestandener Doppelsalto mit 1 Punkt Abzug, brachten 1 Punkt auf das Minuskonto. Einzig A. Sinn war es vorbehalten 3 Punkte einzusammeln. Da auch Niederer trotz guter Übung 3 Score- Punkte abgab, war die Reckniederlage von 7 : 3 perfekt, aber kein Beinbruch, bei einem Gesamtergebnis von 11 :60 Score- Punkten, und einem Geräteergebnis von 2 : 10 für Bünzwangen.

Die besten Sechskämpfer: 1. A. Sinn 79,15 Punkte, 2. R. Kneller 76,30 Punkte und 3. F. Rehfuß 73,80 Punkte. Die Top- Scorer: 1. A. Sinn 16 P., 2. O. Dürr 12 P., 3. R. Kneller und B. Sinn je 11 Punkte.

Fazit: das Abstiegsgespenst ist gebannt, und der 5. Tabellenplatz gefestigt mit 6 Pluspunkten hinter Straubenhardt (6), Süßen (8), Wangen/ Eisenharz (10) und Vorarlberg ebenfalls 10 Punkte.

Der nächste und letzte Wettkampf der Vorrunde findet am 31. März in Ludwigsburg in der Alleen-Halle Ost an der Alleenstrasse statt. Beginn 15 Uhr, Einturnen 14 Uhr. Abfahrt 12:15 an der TVB- Halle. [Klaus Weber]
 


Weiteres Erfolgserlebnis für die TVB-TurnerWeiteres Erfolgserlebnis für die TVB-Turner
Montag, 19. März 2012:

Hop oder Top kann es gegen die KTV- Straubenhardt gehen. Hop wenn sie ihre Kaderturner einsetzen und komplett antreten können, oder Top für ihren Gegner, wenn das nicht der Fall ist. So war dies am vergangenen Sonntag, als die Bünzwanger vor einer großen Zuschauerkulisse ihren Gegner Straubenhardt zum 4. und letzten Heimwettkampf in der Raichberghalle empfingen. Die Straubenhardter konnten nur ersatzgeschwächt antreten, und der TV-Bünzwangen ergriff diese Gelegenheit eindrucksvoll beim Schopf. Mit 61 zu 27 Score- Points und 9 : 3 Gerätepunkten hielten sie den Gegner deutlich nieder und legten sich ein weiteres Polster gegen den Abstieg an. Das allein zählt. Den Boden gleich zu Beginn konnte der TVB gegen die starke KTV offen mit 5 : 5 Punkten gestalten. Roman Kneller konnte als erster Turner 1 Punkt erturnen, Alexander Sinn lies deren 2 folgen. Ganz stark trumpfte Bernhard Sinn mit der besten Bünzwanger Übung auf, was ebenfalls 2 Punkte einbrachte. Einen schweren Stand hatte Oliver Dürr gegen den überragenden Nils Buchter, trotz guter Gegenwehr musste er 5 Punkte abgeben.

Beim Bünzwanger Sorgengerät Pauschen- Pferd fing es gar nicht gut an, mit einer missglückten Übung musste David Niederer 5 Punkte abliefern. Roman Kneller tat es ihm auf gleiche Weise nach, mit ebenfalls 5 Verlustpunkten. Stark der Auftritt von Michael Weber, der mit 4 Gewinnpunkten für die Heimmannschaft aufwartete. Mit der besten Bünzwanger Übung, ohne Fehl und Tadel turnend, wartete Alexander Sinn auf. Überraschendes dann hier, Straubenhardt konnte keinen 4. Mann stellen und Alexander kassierte somit 10 Punkte und der erste Pauchenpferd- Sieg seit Langem war perfekt. 14 : 10 das Ergebnis hier und 19 :15 der ungewohnte Gesamtstand nach diesem Gerät.
Mit berechtigtem Optimismus ging es an die Ringe. Mit guter Übung trotzte O. Dürr seinem Ringegegner ein Unentschieden ab. Ganz stark dann B. Sinn, der 5 Punkte mit nahm. Der auch diesmal wieder stark auftrumpfende A. Sinn setzte mit der besten Ringeübung noch einen Tick drauf und kassierte ebenfalls 5 Punkte. Glück im Unglück hatte R. Kneller, der trotz etwas missglückter Übung seinem Gegner noch 4 Punkte abnehmen konnte. Deutlich das Ergebnis von 14 : 0 für Bünzwangen hier und einem beruhigten Gesamtstand von 33 : 15 Punkten.

Auch beim Sprung sorgten Bünzwangens Turner für klare Verhältnisse. Das 10 : 0- Ergebnis spricht eine deutliche Sprache. Kneller sorgte gleich überzeugend für 3 Heimpunkte, A.Sinn gestaltete das Duell gegen den besten Gegner 0 : 0, Dürr, mit dem besten Sprung des Tages, holte 3 Punkte, während zu guter Letzt Niederer sogar 4 Punkte ein kassierte. Gesamtstand vor dem Barren jetzt: 43 : 15.

Am vorletzten Gerät, dem Barren, lief es nicht ganz nach Wunsch, denn er musste knapp mit 5 : 7 abgegeben werden. A. Sinn zeigte gleich zu Beginn die beste Übung der Bünzwanger, der Lohn, 2 Punkte. Trotz gutem Vortrag führte B. Sinn 3 Punkte ab. Kneller begann gewohnt stark, doch doch sein schwieriger Abgang gelang nicht, was den Verlust von 4 Punkten, gegen die beste Vorführung hier, bedeutete. Niederer versuchte das Ganze zum Besseren zu wenden, was ihm mit 3 Punkten gelang, konnte aber die Niederlage nicht abwenden. 48 : 22 der beruhigende Stand.

Der Abschluss am Reck war wieder eine überzeugende Sache für Bünzwangen. Mit starken Übungen von Dürr, 3 P., Kneller, 5 P., und A. Sinn, mit weiteren 4 Punkten auf der Habenseite, legten die Drei ein beruhigendes Polster für Senior Martin Hummel hin, der trotz guter Übung den Abgang von 5 Punkten verschmerzen konnte. Das Reck-Ergebnis: 13 : 5 für den TVB. Der Gesamtstand: 61 : 27 Punkte. Die Sechskampfergebnisse: 1. A. Sinn 78,15 P., 2. Yannik Kessler 75,20, 3. R. Kneller 68,60 Punkte. Die Top- Scorer: 1. A. Sinn 23 P. 2. Y. Kessler 14 P. 3. R. Kneller 13 Punkte. Die Tabelle: 1. Vorarlberg 8 P., 2. Süßen 8 P., 3. Wangen/ Eisenharz 8 P., 4. Straubenhardt 6 P., 5. Bünzwangen 4 P. 6. Ludwigsburg 2 P. 7. Backnang 0 P., 8. Schömberg 0 P.


Böses Erwachen in der OberligaBöses Erwachen in der Oberliga
Montag, 6. Februar 2012:

Dass gegen die starke Allgäuer Mannschaft von TG Wangen/ Eisenharz kaum zu gewinnen war, ist den Bünzwanger Turnern schon im Vorfeld klar gewesen, zumal auch noch das Trumpfass Bernhard Sinn an vier Geräten zu ersetzen war. Die Ausgangslage war deshalb alles Andere als gut. Aber vielleicht hat diese klare Niederlage von 20:56 Score-Punkten ( 286.00: 301,70 Punkte) auch etwas positives, denn der Wettkampf zeigte gnadenlos, an welchen zum Teil argen Schwachpunkten der Hebel anzusetzen ist.

Allen voran das Pauschen-Pferd, an dem mehr oder weniger desaströs geturnt wurde, bis auf eine Ausnahme. Diese Übung war zwar fürs Zuschauerauge sauber geturnt, aber die technische Ausführung, wie mangelnde Höhe oder Hüftstreckung sorgten für große Abzüge bei relativ für Oberligaverhältnisse niederem Ausgangswert. Dass beim Sprung die klare Niederlage auch unsere kleinen Hallenverhältnisse zu Grunde liegen, ist unbestritten, denn an diesem Gerät kann nur auswärts trainiert werden. Trotzdem konnte in der Schwierigkeit mitgehalten werden, allein Standfehler und ein Sturz sorgten für die klare 0 : 8 Score-Points- Niederlage.

Ein Positivum war gleich der Auftakt am Boden, denn dieser konnte mit 8 : 3 Punkten gewonnen werden, bedingt vor allem durch die einzige Teilnahme von Bernhard Sinn, der mit seinen schwierigen Sprüngen, unter Vermeidung von zu starkem Handkontakt wegen seiner Verletzung, für die Höchstnote von 14,5 P. an diesem Gerät sorgte. Nicht viel nach stand ihm sein Bruder Alexander, ebenfalls mit einer starken, anspruchsvollen Übung. Beide konnten ihre Duelle gegen ihre Gegner klar gewinnen. Auch Oliver Dürr, der am Boden schwierigkeitsmäsig aufgerüstet hat, rang seinen Kontrahenten deutlich nieder. Einzig David Niederer musste 3 Punkte abgeben, der zwar nach Bernhard Sinn die Übung mit dem zweithöchsten Ausgangswert hatte, aber auch die höchsten Abzüge. Wenn er seine Schwierigkeiten überlegter bzw. etwas reduzierter einsetzt, kann er ein ganz wertvoller Turner hier für die Mannschaft werden.

Über das Pauschenpferd ist schon eingangs berichtet worden, deshalb der Mantel des Schweigens darüber. Das Punkteergebnis hier 0 : 22 für die Statistik. Die Ringe gingen ganz knapp mit 5 : 7 P. an die sympatische Mannschaft von Wangen/ Eisenh. verloren, obwohl alle Bünzwanger leistungsmäsig am obersten Limit turnten, konnte B. Sinn hier nicht ersetzt werden. Oliver Dürr musste gleich zu Beginn 2 P. an den zweitstärksten gegnerischen Turner abgeben. Alexander Sinn brachte mit einer Superübung und der Tageshöchstnote, 5 P. auf das Bünzwanger Habenkonto. Roman Kneller trat gegen den stärksten Kontrahenten in des Gegners Reihen an, musste aber trotz sauberer Übung 2 P. abgeben. David Niederer verlor 4 P. Beim schon erwähnten Sprung noch die Ergebnisse: Trotz bestem Bünzwanger Sprung musste Kneller 1 P. abgeben. Niederer gab 4 Punkte ab. Oliver Dürr 3 und Alexander Sinn erreichte ein unentschieden. Endergebnis 0 : 8 P. für Wa./Eisenh.

Am knappsten ging es am Barren her, 7 : 8 zuungunsten von Bünzwangen. Sehr starke Leistungen von A. Sinn mit der zweitstärksten und R.Kneller mit der besten Übung insgesamt, brachten je3 und 4 P. ein, während M.Weber und D. Niederer je 4 P.abgaben. Am Reck gab es wieder eine deutliche Niederlage mit 0 : 8 P. Einzig A. Sinn konnte seinem Gegner mit der besten Bünzwanger Übung, Paroli bieten mit einem Unentschieden. O.Dürr, mit um einen Doppelsalto aufgestockter Übung, gab sein Bestes, lieferte aber 2 P. ab. Der zweitstärkste TVB-Turner, R. Kneller, ebenfalls mit Doppelsaltodebüt, hatte es mit dem besten der TG Wa/ Eish., Bernd Stadelmann zu tun und gab 2 P. ab, während D. Niederer 4 P. ablieferte.

Bester 6- Kämpfer war Alexander Sinn mit 76.45 P. vor Simon Strobel mit 75.35 von der TG Wangen Eisenharz. Der nächste Wettkampf findet statt am 26.02.12, in der Raichberghalle.


Modulinhalt drucken  

  Aktuell | Veranstaltungen | Archiv | Impressum  
  Copyright 2008-2018 Turngau Staufen e.V.   Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung